Suche im Forum



Unsere Magazine

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum zur Ahnenforschung . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 8. Dezember 2018, 10:25

Amts-Brau- und Schweinemeister

Hallo allerseits,

eine meiner Vorfahrenfamilien stellte über mehrere Generationen hinweg Amts-Brau- und Schweinemeister.

Was ein Braumeister grundsätzlich war, weiß ich, was ein Schweinemeister war, glaube ich zu wissen (eine Art "besserer" Schweinehirte, der eigene Angestellte beschäftigen konnte).
Bei der Bezeichnung als AMTS-Brau- bzw. Schweinemeister werde ich aber durchaus hellhörig und beginne, mich zu fragen, ob es sich hierbei WIRKLICH "nur" um einen "besseren" Brauer und Schweinehirten gehandelt hat, oder nicht doch schon eher um eine Art Aufsichts"beamten" für diese Arbeitsfelder.

Selbstverständlich stellt sich zugleich die Frage, wie die Kombination von Brau- und Schweinemeister zustande kommt, wo doch diese beiden Berufe zumindest auf den ersten Blick eher wenig mit einander zu tun haben.
Meine Vermutung hier: es könnte sich vielleicht deshalb angeboten haben, weil sich die Brauabfälle wunderbar zur Schweinemast nutzen ließen.

Trotzdem würde ich mich über Ideen, Ergänzungen und Kommentare sehr freuen!
IRGENDWIE sind wir doch ALLE miteinander verwandt... ^^

Ahrweiler

Mitglied

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. Dezember 2018, 12:45

Hallo Sbriglione
Wenn ich es richtig verstehe war das ein Mann der von Amtswegen die Kontrolle über die Vorgänge in der Brauerei usw.hatte. Sowas gibt es auch noch heute bei uns. Wenn z.B. ein privater Schnaps brennen will so muss er dies beim zuständigen Amt melden. ER muss die genaue Menge der Maische und des Obstes angeben. an dem Tag wo er Brennen möchte kommt das Amt uns kontrolliert alles und der Brennkessel wird von Amtswegen verplombt (Versiegelt) so dass niemand mehr etwas dazugeben kann.
LG
Franz Josef

3

Samstag, 8. Dezember 2018, 17:10

Hallo Sbiglione,
die Praktische Anleitung zur Führung der Wirthschafts-Geschäfte für angehende Landwirthe, Berlin 1808, scheint mir insgesamt lesenswert zu sein, nicht nur das verlinkte Kapitel § XXXI (S. 132). https://books.google.de/books?id=O4kMAAA…emeiste&f=false.
Gruß - Detlef