Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, August 14th 2005, 2:49pm

Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Hallo
Ich suche Informationen über Franz Adam Ungeheuer, *1839 in Germersheim/Pfalz. Er ist am 6.12.1852 mit dem Schiff „Admiral“ in New York angekommen. Mit ihm wanderten auch aus seine Eltern Johann Adam Ungeheuer *1798 und Maria Regina Gaab, sowie seine drei Brüder Andreas *14.6.1837 in Germersheim,
Johann Jacob *18.3.1841 in Germersheim und Charles *1850.
Ich weiß, dass Franz Adam bzw. Franzis Ungeheuer im Jahr 1860 noch bei seiner Familie in New York lebte. Doch ab hier verliert sich die Spur. Kann mir da jemand weiterhelfen ? Denn irgendwie scheint dieser Franzis ab 1860 wie vom Erdboden verschluckt zu sein. ?(

Würde mich freuen vielleicht auch noch etwas über Johann Jacob und/oder Charles zu erfahren, ich habe zwar schon etwas über die beiden, aber man kann ja nie wissen ob man noch was neues erfahren kann. :D

Ich sag schon mal Danke
Gruß
Philipp

peterga

Unregistered

2

Sunday, August 14th 2005, 11:09pm

RE: Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Hallo,

eine Antwort auf deine Frage ich leider nicht, aber einen kleinen Hinweis habe ich aber doch:

In "Werner Hacker, Auswanderungen aus Rheinpfalz und Saarland im 18. Jahrhundert, Konrad Theiss Verlag Stuttgart 1987, ISBN 3-8062-0487-X" hat es folgenden Eintrag:

15303 Ungeheuer Johann Anton, Germersheim, + ohne Erben in Amsterdam bei d Ostind Comp, - IQ(SP F15/1088) NL 1771

Viele Grüße,
Peter

3

Monday, August 15th 2005, 12:14pm

Hallo Peter
Danke für deinen kleinen Hinweis, der hat mich jetzt richtig neugierig gemacht. :D
Steht bei diesem Eintrag in diesem Buch vielleicht dabei, wie alt dieser Johann Anton bei der Auswanderung war ? Denn ich kenne nur ein Johann Anton Ungeheuer und dieser ist am 27.5.1769 in Germersheim gestorben.

Das ist jetzt ein weiteres Rätsel neben Franzis Ungeheuer. ;(

Gruß
Philipp

peterga

Unregistered

4

Monday, August 15th 2005, 3:35pm

Hallo Philipp,

ich hatte dir den kompletten Eintrag rausgeschrieben, mehr gibt der Eintrag leider nicht her.

Viele Grüße,
Peter

5

Monday, August 15th 2005, 4:07pm

Ist dieser Johann Anton in Amsterdam gestorben ? , oder von da aus mim Schiff ausgewandert ? ?(

peterga

Unregistered

6

Monday, August 15th 2005, 4:36pm

da steht ja "+ ohne Erben in Amsterdam", ich würde daraus interpretieren, das er in Amsterdam ohne Erben gestorben ist ;-)

Viele Grüße,
Peter

7

Monday, August 15th 2005, 4:52pm

man kann ja nie wissen :D

beatehauer

Unregistered

8

Saturday, September 17th 2005, 6:41pm

RE: Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Was genau wissen Sie denn von Franzis Brüdern? Sind Daten von Heiraten, Nachkommen etc. bekannt? Ich habe Zugang zu ancestry.com und könnte gegebenenfalls mal etwas für Sie heraus suchen.

Mit freundlichen Grüßen!

Beate Hauer

Holger Rüdiger

Unregistered

9

Monday, September 19th 2005, 2:14am

RE: Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Auf jeden Fall mal bei CASTLE GARDEN reinsehen. Dort sind diverse Daten über Auswanderer-Schiffe (1830-1912) einzusehen. Danach evtl. mal bei Ellis Island reinsehen.

Gruß Holger Rüdiger

Nordlicht1

Unregistered

10

Thursday, September 22nd 2005, 9:01am

This post has been edited 1 times, last edit by "Nordlicht1" (Sep 22nd 2005, 9:03am)


Joachim v. Roy

Unregistered

11

Thursday, September 22nd 2005, 7:53pm

RE: Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Im vorliegenden Fall würde ich PHILIPP empfehlen, in amerikanischen Datenbanken zu forschen (nicht bei den Mormonen). In deutschen Datenbanken dürfte sich der Verbleib der Familie UNGEHEUER nach 1860 nicht ermitteln lassen. Begründung:

Auf der Suche nach Familienangehörigen, die zwischen 1805 und 1874 in die Vereinigten Staaten emigrierten, forsche ich seit mehreren Jahren nahezu ausschließlich in den U.S.A. Die Ergebnisse sind zum Teil beglückend, zum Teil jedoch arg frustrierend (gleichwohl gebe ich die Suche nicht auf). Wie schwierig Nachforschungen in den Vereinigten Staaten sein können, mögen zwei Einzelfälle verdeutlichen:

Im Jahre 1854 wanderte der 21jährige Hermann J. v. ROY nach Amerika aus; an Bord verliebte er sich in die 14jährige Anna M. WEIDNER aus Bensheim/Bergstraße (bisher keine Nennung der beiden in einem Schiffsregister gefunden – trotz eingehender Forschungen in der Uni Oldenburg i.O.). Hermann lebte in NEW YORK CITY; als Anna 18 Jahre alt wurde (fast auf den Tag genau) heiratete er sie im Bundesstaat IOWA. Bis 1863 lebte das Ehepaar in New York City, wo zwei Kinder geboren wurden, danach brach die Verbindung ab. - Es dauerte lange, bis ich herausfinden konnte (über die US-Gesundheitsbehörden), daß die Familie in den Bundesstaat INDIANA übergesiedelt war, wo weitere 11 Kinder geboren wurden und Hermann als Großkaufmann (Bruder der deutschen Loge 'Harugari') beruflich tätig war. In der Datenbank der Mormonen erscheint die Familie überhaupt nicht.

Im Jahre 1856 wanderte der 18jährige Friedrich E. v. ROY mit dem US-Postschiff 'Herman' von Bremen aus in die Vereinigten Staaten aus (Ankunft in NEW YORK CITY am 24. Okt.), danach war er nicht mehr zu ermitteln. - Ich habe lange gebraucht, bis ich herausfinden konnte (über die Stammrollen der Südstaaten-Armee), daß er eine Ranch in TEXAS erworben hatte und im amerikan. Bürgerkrieg (1861-1865) in einem texanischen Reiterregiment diente. Als die Südstaaten nach dem Bürgerkrieg verwüstet waren (vgl. 'Vom Winde verweht') gab 'Frederick' seine Ranch auf und übersiedelte in den Bundesstaat VIRGINIA, wo er die Plantage 'Glen Roy' begründete und heiratete (nach ihm trägt noch heute die State Route 774 den Namen 'Von Roy Road'). In der Datenbank der Mormonen erscheinen seine Nachfahren mit überaus falschen Daten.

Frau Birgit Wendt hat in der Zeitschrift 'Computergenealogie' zu Recht darauf aufmerksam gemacht, daß die US-genealogischen Datenbanken mehr und mehr zentralisiert und kommerzialisiert werden, man für Anfragen also zum Teil beträchtliche Gebühren zu entrichten hat. Dies erschwert das Recherchieren sehr. Leider haben jetzt auch die staatlichen und städtischen US-Behörden herausgefunden, daß man mit familienkundlichen Daten ein gutes Stück Geld verdienen kann.

Woody

Unregistered

12

Thursday, September 22nd 2005, 8:19pm

RE: Auswanderung in die USA - Ungeheuer

Hallo Phillip !

Vielleicht interessant :http://

http://www.italiangen.org/NYCDeathresult…kindenter=exact

Gruß Woody