Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

thomas.A

Unregistered

1

Wednesday, September 7th 2005, 11:56pm

rechtliches Interesse ???

Hi,

ich forsche jetzt seit drei Jahren und hatte damit nie Schwierigkeiten. Aber seit ich mich um die Nebenlinien kümmere, also die "indirekten" Verwandten, hör ich von den Ämtern immer wieder ich solle mein rechtliches Interesse nachweisen.
Ich erklär dann immer dass die Unterlagen für meine private Ahnenforschung sind - und bekomm sie dann auch.

ABER was genau ist denn damit gemeint ?

Holger Rüdiger

Unregistered

2

Thursday, September 8th 2005, 3:19am

RE: rechtliches Interesse ???

Hallo Thomas.

Es liegt an den recht strengen Datenschutzvorschriften in Deutschland. Damit soll verhindert werden, das Unberechtigte private Daten von Personen bekommen. Daher muss jeder, der entsprechende Daten bekommen möchte, sein "berechtigtes Interesse" vorweisen.

Gruß Holger Rüdiger

This post has been edited 1 times, last edit by "Holger Rüdiger" (Sep 8th 2005, 3:19am)


Marlies

Unregistered

3

Thursday, September 8th 2005, 6:11am

RE: rechtliches Interesse ???

Quoted

Original von thomas.A
und bekomm sie dann auch.


Hallo Thomas,

gratuliere, :] es gibt also doch noch verständlisvolle Menschen, private Ahnenforschung gilt nämlich nicht als BERECHTIGTES Interesse.

Man hat das Recht, zu erfahren, von wem man abstammt, aber nicht das Recht, anderer Leute Daten einzusehen. Und Tanten und Onkel zählen zwar zur Verwandtschaft, aber man stammt ja nicht von diesen ab.

Als ich um die Daten der Großeltern meines Mannes bat, kam das Schreiben zurück mit dem Hinweis, es liege kein berechtigtes Interesse vor, erst, als das gleiche Schreiben mit der Unterschrift meines Mannes vorlag, kam ich an die Daten.


Gruß Marlies

Lars_Heidrich

Unregistered

4

Thursday, September 8th 2005, 9:34am

RE: rechtliches Interesse ???

Quoted

Original von Marlies

Als ich um die Daten der Großeltern meines Mannes bat, kam das Schreiben zurück mit dem Hinweis, es liege kein berechtigtes Interesse vor, erst, als das gleiche Schreiben mit der Unterschrift meines Mannes vorlag, kam ich an die Daten.

Gruß Marlies


Hallo,

ich verfahre meist ebenso wie Marlies es schreibt. Meistens lasse ich aber das verfasste Schreiben gleich von vornherein von meiner Frau unterschreiben, damit ich Doppel-Post und damit auch Porto sparen kann.

Was die Erforschung bei Nebenlinien anbelangt, so kann man mit einem kleinen Trick arbeiten und Erbschaftsangelegenheiten ins Spiel bringen, dies hilft meist eher als der Verweis auf private Ahnenforschung.

Gruß! Lars

Marlies

Unregistered

5

Thursday, September 8th 2005, 9:39am

RE: rechtliches Interesse ???

Quoted

Original von Lars_Heidrich

Meistens lasse ich aber das verfasste Schreiben gleich von vornherein von meiner Frau unterschreiben, damit ich Doppel-Post und damit auch Porto sparen kann.



Hallo Lars,

unterdessen mach ich es nur noch so, wenn ich Daten "von der anderen Seite" brauche, aus Fehlern wird man klug :]

Gruß Marlies

Michaela Ellguth

Unregistered

6

Thursday, September 8th 2005, 1:27pm

RE: rechtliches Interesse ???

Hallo,


das betrifft den § 61 Personenstandsgesetz.

Ein berechtigtes Interesse wäre z.B. wenn Du ein Anschreiben eines Amtsgerichts bekommst in dem es um eine Erbschaftsangelegenheit geht und Du nachweisen müßtest, das Du der Erbe bist und nicht Dein Onkel, usw.
Ein berechtigtes Interesse muß in gerader Linie nicht nachgewiesen werden, bzw. wenn die Geburt, der zu erforschenden Person, länger als 130 Jahre zurück liegt.

Gruß
Michi

thomas.A

Unregistered

7

Friday, September 9th 2005, 12:08am

Na ganz so leicht wie es in meinem letzten posting klingt läufts auch nicht immer. Wenn die Amtsmänner und Frauen sich quer stellen, hab ich schon die verquersten Geschichten erfunden...
Mir graust´s immer schon wenn ich an Ämter in großen Städten schreibe muß, ganz extrem Berlin.... in kleinen Gemeinden sieht man´s wohl nicht so eng, da bekomm ich eigentlich immer alles.

@Lars
Kein schlechter Trick, aber wenn die Ämter dann irgendwas vorgelegt haben möchten, dass die Geschichte mit der Erbschaft unterstützt kommst du aus der Nummer auch nicht mehr raus, oder ?

Michaela Ellguth

Unregistered

8

Friday, September 9th 2005, 11:25am

Hallo,

wenn Du schon Berlin als arg empfindest, dann solltest Du mal an die Standesämter in der Umgebung von Potsdam kommen ( Potsdam - Stadt ist aber O.K. ). Ohne amtliche Nachweise läuft da überhaupt nichts und ich hab in den Jahren auch noch nicht erlebt, das die man einen " guten Tag" hatten.

Gruß
Michi