Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

mauschy

Unregistered

1

Tuesday, October 12th 2004, 8:29pm

Spaziergänge auf Friedhöfen, Grabsteine

Hallo zusammen,

wir haben vor einigen Wochen die Oma meines Mannes beerdigt. Wir waren jetzt zwei Mal auf dem Friedhof, der zu unserem "Vorort" gehört. Dabei sind mir einige alte Grabstätten aufgefallen (1850 und vorher).

Ich habe mittlerweile rausbekommen, dass einige Vorfahren direkt aus unserem Vorort (Remscheid, Morsbach)gekommen sind. Morsbach war früher ein eigenständiges Dörfchen. Jetzt kam mir aufgrund des Todesfalles (war persönlich mein erster, den ich hautnah miterlebt habe) die Idee auf dem Friedhof zu schauen, ob es einige Vorfahren gibt. Ich bin auch prompt fündig geworden und habe die Grabstellen mit einer kleinen digitalen Kamera fotografiert.

Irgendwie kam ich mir wie ein Eindringling vor und hatte trotz meines "Erfolges" ein komisches Gefühl. Hat jemand von Euch so eine Aktion auch schon mal gemacht oder spinnt ich einfach nur, dass ich auf einem Friedhof mit einer Kamera spazieren gehe?

Viele Grüße
Sonja

silvia

Unregistered

2

Tuesday, October 12th 2004, 8:36pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Hallo Sonja!
Ich habe auch schon am Friedhof die Gräber der Vorfahren meines Mannes fotografiert. Ausserdem habe ich sowieso einen Friedhoftick.Habe schon eine beträchtliche Fotosammlung von alten und neuen Friedhöfen, sowie Gräbern aus aller Welt. ich hab mich auch schon mal gefragt ob ich spinne? Aber mich faszinierd das halt einfach.

Grüsse Silvia

Christian Benz

Unregistered

3

Tuesday, October 12th 2004, 8:37pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Hallo,

Quoted

Hat jemand von Euch so eine Aktion auch schon mal gemacht oder spinnt ich einfach nur, dass ich auf einem Friedhof mit einer Kamera spazieren gehe?

Nö, überhaupt nicht. Es gibt etliche Leute die das machen. So ein Friedhofsspaziergang (mit Fotoausrüstung) kann durchaus auch mal ganz entspannend sein (die Stille und Ruhe dort). Wenn man dann ganz nebenbei noch etwas forschen und knipsen kann, ist das doch eine tolle Sache.

Auf meiner Homepage gibt's dazu eine eigene Rubrik über meine Friedhofs-Fotos: http://www.ahnenforschung-benz.de/friedhof.htm

Es gibt sogar Leute, die sich auf solche Friedhofsfotos "spezialsiert" haben (und das sogar teils in Auftrag machen). Neben der Erstellung von Fotos gibt's dabei u. a. auch Verfahren die Grabsteine abzupausen.

Gruß,
Christian

Michaela Ellguth

Unregistered

4

Tuesday, October 12th 2004, 8:38pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Hallo,

ich mache sowas seit Jahren und notiere bzw. fotografiere die Namen/Daten, die zu meinen passen könnten bzw. mich besonders beeindrucken.

Mit einer Friedhofsverwaltung hatte ich aber schon Ärger da ich nicht mit einer kleinen Diggi fotografiert habe.
Seit dem melde ich bei größeren Aktionen erst bei der Friedhofsverwaltung, erkläre, warum ich was fotografiere und hinterlasse Name und Anschrift.

Probleme gab es seit dem nicht mehr.

Gruß
Michi

Marlies

Unregistered

5

Tuesday, October 12th 2004, 8:51pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Quoted

Original von mauschy
Hallo zusammen,

Irgendwie kam ich mir wie ein Eindringling vor und hatte trotz meines "Erfolges" ein komisches Gefühl. Hat jemand von Euch so eine Aktion auch schon mal gemacht oder spinnt ich einfach nur, dass ich auf einem Friedhof mit einer Kamera spazieren gehe?

Viele Grüße
Sonja



Nein!!!

du spinnst überhaupt nicht!!! Friedhöfe sind für mich IMMER ein Anlaufpunkt, egal, wo ich hin komme,auch wenn ich mit dieser Gemeinde nichts zu tun habe. Friedhöfe und Gräber sagen so viel über
einen Menschen und auch über deren /dessen Hinterbliebenen aus, es ist für mich immer ein Ort, der mich fasziniert.

Und wenn ich das gar noch für meine Forschungen nutzen kann, ist es doch optimal!

Gruß Marlies

Location: Wiesbaden

  • Send private message

6

Tuesday, October 12th 2004, 11:29pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Mann, bin ich beruhigt dass ich nicht der Einzige bin.

Wie ihr wisst sind meine Ahnen aus Aachen, nach einigen Jahren Forschung in Brühl bin ich seit letzten Weihnachten mehrmals in Aachen gewesen und habe die dortigen Friedhöfe erforscht.

Ich habe alle Gräber fotografiert die mir relevant erschienen und habe die Fotos Zuhause ausgewertet. Einige wenige hier ins Forum gestellt und um Hilfe gebeten. Zum Beispiel:
militärische Dienstgrade ?

Der Ostfriedhof, der ältere der drei Aachener Friedhöfe steht mit seiner Grabmalkunst unter Denkmalschutz, dass war das Beste was mir als Familienforscher hat passieren können.

Speziell auf diesem Friedhof halte ich mich sehr gerne auf, gerade wegen der Ruhe und der gewissen Besinnlichkeit. Dann aber nach einer gewissen Zeit der Ruhe treibt es mich weg und ich muss diesen Ort verlassen.

Mit besuchen der Friedhöfe und Gräber fotografieren habe ich ma lässig die 1875er Grenze übersprungen, zumindest bei einem Teil der Verwandtschaft.
Gruß
Michael Lauffs
Aachen, Eschweiler, Stolberg
ICQ# 48430007
www.Lauffs.de

Man sollte eine Dummheit nicht zweimal machen, es gibt doch so viele davon.

This post has been edited 1 times, last edit by "Michael Lauffs" (Oct 13th 2004, 8:48pm)


jueti

Trainee

Location: Großenhain

Societies: AMF

  • Send private message

7

Wednesday, October 13th 2004, 7:25am

RE: Forschung auf dem Friedhof

Hallo,

ich denke mal jeder Familienforscher geht ab und zu auf einen Friedhof! Das ist einfach normal und unter Umständen sogar äußerst hilfreich.

Und man sollte immer versuche jede Quelle zu nutzen, die man kennt, also auch einen Friedhof.

Gruß Andreas
Neumark: Jüterbock, Heyer
Niederlausitz: Schötz,Kupsch,Jurk,Fulisch,Twarog
TH: Franke,Sachse,Götze,Dittrich,Porsch,Büttner,Große
HH: Mohr,Glade
Sachsen: Kästner,Kockel,Zenker,Mittag
Pasewalk: Marquardt, Mahnke
NSL: Liebchen,Gorisch,Baranke

konnywally

Trainee

Location: Trebra

Societies: nein

  • Send private message

8

Wednesday, October 13th 2004, 12:51pm

Hallo,

für mich sind Friedhöfe eine der wichtigsten Informationsquellen. Auch ich hatte anfangs Hemmungen zu fotografieren aber selbst Mitglieder der Familie haben mir zugeredet. Sie meinten nur "Warum nur den Lebenden eine Erinnerung schenken? Die Gräber werden nach einigen Jahren beseitigt und keiner erinnert sich mehr." Es ist nur schade das man nicht immer das Glück hat die "ganz alten" Gräber vorzufinden. Die waren von den Grabsteinen her schon sehenswert (und fotografierenswert).
Gruß Kornelia (Wallrodt)

Forsche in Thüringen (KYF), Sachsen-Anhalt (WSF) und Sudetenland (Leitmeritz)

alex_r

Unregistered

9

Wednesday, October 13th 2004, 2:40pm

Ich hätte da glaub auch ein komisches Gefühl, wenn ich da so steh und ein Grab abfotografiere bzw. die frau/ der mann/ das kind des toten gerade kommt und eine fremde person sieht die das grab fotografiert is dann für die person schon komisch.

mauschy

Unregistered

10

Wednesday, October 13th 2004, 6:05pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Na, Gott sei Dank, da bin ich aber beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin, die auf solche Ideen kommt. ;)

Ich habe mein nächstes Prjekt schon ins Auge gefasst. Einem unbestätigten Familiengerücht zur Folge sollen meine Großeltern väterlicherseits auf dem Melatenfriedhof in Köln begraben sein. Mein Erzeuger schweigt sich zu diesem Thema aus, obwohl er von meinem Forscherdrang begeistert ist.

Ich habe mich mit einer Kollegin gestern über diesen Friedhof unterhalten und sie ist erzählt, dass es dort auch Führungen gibt. Da wir beide in Köln arbeiten, wollen wir mal auf jeden Fall dahin fahren. Vorher werde ich aber mal bei der Stadt Köln nachforschen, ob die Liste haben, wer da alles mal gelegen hat. Denn die Ruhezeit für das Grab meiner Großeltern ist schon lange rum. Meine Oma verstarb zwei Monate nach meiner Geburt und mein Opa ist auch schon 50 Jahre unter der Erde!

Viele Grüße
Sonja :danke:

Anja Buchmann-Smith

Unregistered

11

Thursday, October 14th 2004, 10:04pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Ich habe bisher noch nicht auf einem Friedhof geforscht. Aber ich denke, dies koennte sich doch echt lohnen.

Auf alle Faelle werde ich den Friedhof meiner Heimatstadt im Fruehjahr besuchen, und hoffe das ich fuendig werde.

Gruesse

Anja

Location: Wiesbaden

  • Send private message

12

Friday, October 15th 2004, 10:50pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

es lohnt sich auf jeden Fall.
Gruß
Michael Lauffs
Aachen, Eschweiler, Stolberg
ICQ# 48430007
www.Lauffs.de

Man sollte eine Dummheit nicht zweimal machen, es gibt doch so viele davon.

gudrun

Unregistered

13

Saturday, October 16th 2004, 5:04pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Hallo,

ich besuche auch gerne die Friedhöfe. Leider bin ich etwas spät auf diese Idee gekommen. Einige sehr interessante Grabsteine sind inzwischen entfernt und sind damit unwiederbringlich dahin.
Bei einer Verwandten (Couisine meines Mannes) habe ich aber Gott sei Dank ein altes Foto vom Familiengrabstein erhalten.
Viele Grüße
Gudrun

Kitty2004

Trainee

Location: Sachsen

Societies: nein

  • Send private message

14

Saturday, October 16th 2004, 9:28pm

RE: Forschung auf dem Friedhof

Als ich im August in Rußland war(ehemaliges Ostpreußen) schaute ich mir natürlich auch die Kirchen an,in denen meine Vorfahren getauft und getraut wurden-und somit auch die Friedhöfe.Die sehen dort ja jetzt zum Fürchten und ich hatte keine Hoffnung,noch einen deutschen Grabstein zu finden.Auf einem Friedhof hatte ich Glück-und siehe da,ein alter Grabstein mit einem Namen,der mir sehr bekannt vorkam!Ich weiß zwar noch nicht,wie dieser Name in meinen Stammbaum paßt,aber das kriege ich auch noch raus.

Es hat sich also doch gelohnt! :banana:

Viele Grüße

Kathrin

Billet

Heraldiker

Location: Baden-Württemberg

  • Send private message

15

Thursday, January 20th 2005, 6:29pm

Gräberinschriften:

Interssante Nachrufe unserer Vorderen: :D

aufigschtig'n, obagfall'n,
hin gwös'n

(Aufigstiegn - obagfalln - hingwesen.
Grabkreuz aus Imst - Oberinntal)
:D

Hier ruht in Gott
Adam Lentsch
26 Jahre lebte er als Mensch
und 37 Jahr als Ehemann
(Herreninsel, Chiemsee)
:D

Er lebte fromm und recht
der hier verdruckte
Bauernknecht;
Zum Glücke war er ledig -
Gott sei ihm im Fegefeuer
gnädig
(Inner-Pillberg, Unterinntal
:D

Christ steh still und bet a bissl:
Hier liegt der Bauer Jakob Nissl
zu schwer mußte er büßen hier
Er starb an selbstgebrautem Bier
(Innsbruck, Alter Friedhof
:D

Hier schweigt
Johanna Vogelsang
sie zwitscherte
ihr Leben lang
:D

Hier liegt Johannes Weindl,
er lebte wie ein Schweindl,
gesoffen hat er wie eine Kuh,
der Herr geb ihm
die ewige Ruh.
:D

Es liegt begraben
die ehrsame
Jungfrau
Nothburg Nindl
gestorben ist sie im
siebzehnten Jahr
just als sie zu brauchen
war.
(Oberinntal)
:D :D

Hier liegt
Martin Krug
der
Kinder, Weib
und Orgel
schlug
(Wiesing Tirol)
:D :D :D :D
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.IDW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Mireille

Unregistered

16

Thursday, January 20th 2005, 7:23pm

RE: Gräberinschriften:

Den finde ich auch besonders nett;


EIN KELLNER SCHRITT EINST DURCH DIE BUCHEN
WOLLT SEINE MUTTER IN DER KLAUS BESUCHEN
DOCH JUST AUF DIESEM GRABENRAND
GAB IHM GEVATTER TOD DIE HAND

Marlies

Unregistered

17

Thursday, January 20th 2005, 7:24pm

RE: Gräberinschriften:

Hallo Claus,

schade, das wir uns nicht in Kramsach getroffen haben, dort habe ich nämlich all diese "Inschriften" und noch andere auch gelesen. Dieser
"Pseudo"- Friedhof ist sehenswert, lesenswert, und bietet einen Einblick in die doch oftmals drastische Darstellung der jeweiligen Personen:

Hier ruht die Jungfrau Rosalind
geboren als unerwünschtes Kind
ihr unbekannter Vater
war Kapuziner-Pater

In diesem Grab liegt Anich Peter,
die Frau begrub man hier erst später,
man hat sie neben ihm begraben,
wird er die ewige Ruh nun haben?

Hier liegt mein Weib,Gott sei´s gedankt
oft hat sie mit mir gezankt,
oh, lieber Wanderer, geh gleich fort von hier,
sonst steht sie auf und zankt mit Dir.

Gruß Marlies

Location: Wiesbaden

  • Send private message

18

Friday, January 21st 2005, 11:26pm

RE: Gräberinschriften:

Aachen, Ostfriedhof
Gruß
Michael Lauffs
Aachen, Eschweiler, Stolberg
ICQ# 48430007
www.Lauffs.de

Man sollte eine Dummheit nicht zweimal machen, es gibt doch so viele davon.

Benny

Trainee

Location: Emden/Ostfriesland

Societies: UG

  • Send private message

19

Saturday, January 29th 2005, 8:02pm

RE: Gräberinschriften:

Dazu gibt es auch ein Buch namens:

"Hier liegen meine Gebeine, ich wollt es wären Deine." - Grabinschriften für alle Fälle, Gesammelt von Enno Hansing, Bremen: Kurze, 1996

ISBN: 3-927485-11-X

Gruß

Benny

Marty04

Unregistered

20

Friday, July 1st 2005, 10:28pm

verwaiste Grabsteine

Hallo,

gerade habe ich den Grabstein von meinem Ur-ur-ur-ur-urgroßvater entdeckt. :banana: Er steht in einem Park, der früher einmal ein Friedhof war. Glücklicherweise hat man dort eine Anzahl Grabdenkmäler einfach stehen gelassen.



Den Grabstein seiner Schwiegertochter hatte ich schon vor einiger Zeit gefunden. Der steht in einem anderen Park neben einer Kirche. Dort sind allerdings nur noch ganz wenige Grabsteine vorhanden.
Übrigens ist darauf ihr Taufdatum angegeben. Das Geburtsdatum konnte ein anderer Familienforscher auch nur auf den Monat genau eingrenzen und in den standesamtlichen Altregistern steht (was sonst unüblich ist) nur das Geburtsjahr. Vielleicht wusste sie selber ihr genaues Geburtsdatum nicht mehr. Ich vermute, weil es damals unüblich war, nur das Jahr in den Grabstein einzumeißeln, hat man einfach das Taufdatum gewählt, das ja genau feststand. Jedenfalls habe ich so einen Fall schon einmal gehabt.



Ich habe diese Grabsteine mal abgebürstet, auch, um sie besser fotografieren zu können. Vielleicht male ich ja mal die Buchstaben mit Goldlack nach. Oder ist das "Frevel"?

Dabei kam mir ein Gedanke. Es gibt hier viele solche Stellen, wo "verwaiste" Grabsteine stehen. Auch einen jüdischen Friedhof gibt es. Man könnte ja mal hergehen und diese putzen, fotografieren und die Daten erfassen und ins Internet stellen. Das wäre doch vielleicht ein interessantes Projekt für Schüler. Auch, um deren Geschichtsbewusstsein mal ein Wenig zu stärken. Bewegung in frischer Luft und die Arbeit am Computer käme vielleicht den Interessen der Jugend entgegen.

Was meint ihr?

Gruß

Marty04