Suche im Forum



Unsere Magazine

Ahrweiler

Mitglied

  • »Ahrweiler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 27. August 2013, 16:02

FN Pipenbrink

Hallo zusammen
Ich suche bitte die Deutung des FN Pipenbrink(auch Piepenbrink,Piepenbrinck,Pipenbring oder Piepenbring)geschrieben.
Danke
Liebe Grüße
Franz Josef

jsproede

Moderatorin

Wohnort: Unterfranken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. August 2013, 16:19

Brink-Flurnamen für Hügel, Abhang, Rand, Rain oder Weide
Beim ersten Teil vermute ich einen Berufsname zu mnd. piper »Pfeiffer, Spielmann

Blöderweise habe ich meinen Bahlow verlegt und kann da nicht nachschauen.

VG
Jutta

3

Dienstag, 27. August 2013, 17:43

Lt. Bahlow ist in Piepenbrink das Wort pip ein Wasserwort.

Gruß
Detlef

Ahrweiler

Mitglied

  • »Ahrweiler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 27. August 2013, 19:35

Hallo Jutta und Detlef
Danke für eure Antworten
Liebe Grüße
Franz Josef

5

Mittwoch, 28. August 2013, 08:16

Hallo zusammen,

das ist das Problem bei Bahlows Wasserwörtern. Damit kann er vieles erläutern und anscheinend passende Parallelen bietet er auch. Aber sie wurden auch öfters widerlegt (fragt mich nicht nach Beispielen), und so weiß man nie, ob man ihm da trauen kann.

Persönlich würde ich einen Brink topographisch eher nicht in Verbindung mit einer feuchten Lage sehen, zumindest ist der, den ich kenne, ausgesprochen trocken.

Geläufige Ableitungen wären von mnd. pipe - Pfeife, Röhre, Rohr (s. engl. pipeline) und jede Menge mehr
http://www.koeblergerhard.de/wikiling/node/468949
Darin auch: schmaler Graben (M.) zur Bewässerung bzw. Entwässerung (wobei die schmale Beschaffenheit des Grabens anscheinend zur Bezeichnung als "Röhre" ausschlaggebend war). Ist das Bahlows Wasserwort?

Einen Sinn in Verbindung mit -brink bringe ich da aber mit keiner der Bedeutungsnuancen von pipe zusammen.

Habt Ihr Ideen?

Viele Grüße
Xylander

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Xylander« (28. August 2013, 08:24)


6

Mittwoch, 28. August 2013, 10:11

Hallo Xylander,

glaubst Du als Laie wirklich, einen ausgewiesenen, anerkannten Onomastiker wie Bahlow in Zweifel ziehen zu müssen, nur weil der einzige Brink, den Du kennst, trocken ist? ?(
Bahlow (offenbar hast Du ihn nicht zur Hand) hat sich auch über die Pfeife ausgelassen, bei Piepenbrink und Piepenbrock ausdrücklich pipe als Wasserwort herangezogen "wie in mehreren holländischen Gewässernamen". Als Einzelbeispiele nannte er Pipelo in Holland und auch Pipewell in England.
Um nicht mißverstanden zu werden: Von drei Onomastikern erhält man 4 Meinungen und alle haben ein bißchen Recht.

Gruß
Detlef

7

Mittwoch, 28. August 2013, 10:11

Ein Ort mit einem für Piepen geeigneten Holz, das könnte es ja sein
http://books.google.de/books?id=jh0EAQAA…ved=0CDIQ6AEwAA
Viele Grüße
Xylander

8

Mittwoch, 28. August 2013, 10:49

Hallo Detlef,

hat sich gekreuzt.

Ja, das glaube ich!

Und zwar nicht wegen meiner Brink-Erfahrung. Vielmehr weiß ich, dass Bahlow einerseits als unverzichtbarer Klassiker gilt (aber es gibt auch noch andere), dass er aber andereseits von heutigen ausgewiesenen Onomastikern auf den Prüfstand gestellt wird. Insbesondere bei seinen Wasser- und Sumpfwörtern. Paul Derks spricht von Bahlows "limnophilem Unfug".

Den Bahlow besitze ich seit Jahrzehnten und habe ihn jetzt wochenlang neben mir liegen.Und seine holländischen Beispiele habe ich natürlich gesehen, sie sind leider nicht weiter etymologisch hergeleitet. Solange ich das nicht sehe, misstraue ich dem "Wasserwort". Und bei Holland liegt der Gedanke an pipe - schmaler Entwässerungsgraben, also abgeleitet von der Grundbedeutung Röhre, nicht fern.

Zwar kenne ich selber nur einen Brink, aber gelernt habe ich das Wort schon vorher, in der Bedeutung, die Jutta genannt hat.

Den Piepenbrock habe ich natürlich auch gesehen. Den führt Bahlow auch hier an, und zwar mit dem pip- nicht als Wasserwort, sondern als Sumpfwort:
http://www.google.de/#fp=87f906308d54f80…wp&tbm=bks&um=1

Das hört sich auf den ersten Blick plausibel an, schließlich ist -brock - Bruch, Sumpf. Aber auch hier keine Herleitung. Und dann Sumpfsumpf? Denkbar wäre mE stattdessen auch eine Deutung als "Röhricht-Bruch", also abgeleitet von der Grundbedeutung "Rohr" von pipe.

Siehe dazu auch hier die Bandbreite von pipe in Zusammensetzungen
http://www.koeblergerhard.de/wikiling/mn…0&fws4=0&colsel[ug]=0&colsel[vw]=0&colsel[hw]=0&colsel[q]=0&colsel=0&colsel[e]=0&colsel[r]=0&colsel[l]=0&colsel[son]=0

Und hier die rorpipe
http://www.koeblergerhard.de/wikiling/node/476239


Und soviel zu den Holländern:
http://nl.wikipedia.org/wiki/Pijp_%28brug%29
Darin siehe unter Watergang:
Auch schmale Wasserläufe heißen manchmal auch Pijpke (oder Piepke...

Und unter dem Link Piepke:
http://nl.wikipedia.org/wiki/Piepke
Das Piepke ist ein kleines Bogenbrückchen...

Es geht also um schmale Wasserläufe und eine röhrenförmige Brücke. Ganz im
Sinn der mnd. Grundbedeutung von pipe - Rohr, davon abgeleitet ua.
auch Kanal. Und nicht um ein spezielles Wasserwort oder Sumpfwort.

Auf den Brink möchte ich auch nochmal hinweisen, Hügel, Anhöhe, Rand ist wohl die Grundbedeutung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Brink_%28Siedlung%29

Aber auch angeschwemmter Bachrand, Flussrand. Ein Biotop für Röhricht
http://www.koeblergerhard.de/wikiling/mn…p=contains&son=

Ist der FN Pi(e)penbrink also die Bezeichnung für einen, der
1. am rohrbestandenen Bachrand wohnt?
2. am Röhrichtrand?
3. am Grabenrand, Kanalrand?
4. auf dem mit für die Röhrenherstellung geeigneten Bäumen bestandenen Hügel?

1.2.3. kämen Bahlow nahe. Aber nur aus Zufall. Denn alles geht auf Rohr, schmale Öffnung, Rand zurück, und nicht auf Wasser oder Sumpf.

Onomastiker-Fehden sind legendär, und auch wir als Laien sind hier ja oft unterschiedlicher Meinung. Aber bei den Namen die wir hier in letzter Zeit diskutiert haben, und trotz unserer Laienkenntnisse und unserer begrenzten Bibliothek, haben wir es ja fast immer zu einem kleinen Katalog der Möglichkeiten gebracht oder zu einer einzigen.

Die Diskussion gehört dazu, und Teil der Diskussion ist es, auch mal die Quellen in Zweifel zu ziehen. Sonst könnte hier eine/r sitzen, in vier, fünf onomastischen Werken nachschlagen und Ahrweilers Fragen beantworten. Dann könnte er sich genausogut diese Quellen selbst beschaffen.

Auf keinen Fall mag ich mich mit den vier Meinungen von drei Onomastikern trösten. Die können alle vier möglich sein, oder keine, oder eine einzige. Oder eine fünfte. Darüber nachzudenken, ist meine Aufgabe und mein Vergnügen, wenn ich hier poste.

Viele Grüße
Xylander

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Xylander« (28. August 2013, 13:44) aus folgendem Grund: Piepenbrock + Piepke in Holland + Brink + 4 Deutungen


Ahrweiler

Mitglied

  • »Ahrweiler« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Villach/Austria

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 28. August 2013, 13:10

Hallo zusammen
Zuerst mal danke für die Antworten.Ich bin nur erstaunt ,dass meine FN aus Lüttringhausen so heftige Diskussionen hervorrufen.
Liebe Grüße
Franz Josef

10

Mittwoch, 28. August 2013, 13:52

Hallo Franz Josef,

hab oben noch ein bisschen ergänzt.

Anlass sind weniger Deine höchst spannenden Namen als vielmehr die Methodik.

Wenn ich mir vorstelle, Du machst aus dem, was Du hier bekommst, ein kleines Lexikon der Familiennamen in Lüttringhausen, dann könntest Du Dich damit nicht nach Lüttringhausen unter die Leute trauen, wenn wir uns mit den Erstergebnissen anhand des Bahlow zufriedengegeben hätten.

Ob Du mit unseren weiterreichenden Überlegungen besser bestehen würdest, das kann ich Dir nicht versprechen. Versucht haben wir es.

Viele Grüße
Xylander

jsproede

Moderatorin

Wohnort: Unterfranken

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. August 2013, 14:49

Genau wegen dieser unterschiedlichen Ansichten gehört der Bereich "Namen" zu meinen Lieblingsunterforen hier im Forum. :D

Grüße,
Jutta