Search Forum



Our Magazines
  • "Chicagoland" started this thread

Location: Stuttgart

  • Send private message

1

Wednesday, May 2nd 2007, 6:51pm

Sterbeurkunde eines Gefallenen

Hallo,

ein Verwandter ist nach Auskunft des Volksbunds am 07.10.1944 in Mainz-Kastell gefallen und dort auf der Kriegsgräberstätte Mainz-Hauptfriedhof begraben. Bei den Standesämtern Mainz und Mainz-Kastell liegt keine Sterbeurkunde vor. In seinem Geburtsregister an seinem Heimatort findet sich auch kein Hinweis.

Nun meine Frage: Wurden überhaupt Sterbeurkunden zu dieser Zeit ausgestellt? Wenn ja, wo? Wie kann ich mehr erfahren. Eine Anfrabe bei der WAST läuft.

Danke für jeden Hinweis.

Gruß

Jörg

Location: Bayreuth

Societies: Gesellschaft für Familienforschung in Franken

  • Send private message

2

Wednesday, May 2nd 2007, 7:10pm

RE: Sterbeurkunde eines Gefallenen

Hallo,
nachdem Sie schon eine Anfrage bei der WASt laufen haben und auf deren Ergebnis warten, werden Sie auch erfahren, dass das Standesamt I in Berlin den Sterbefall unter dem Az. XY beurkundet hat.
Mit freundlichen Grüßen
Friedhard Pfeiffer

Location: Krs. Göppingen

  • Send private message

3

Wednesday, May 2nd 2007, 7:22pm

Hallo Jörg,

für die Beurkundungen von Sterbefällen Gefallener, war normalerweise das Standesamt des Heimatortes zuständig. Die Wehrmachtsauskunftsstelle erstellte damals vermutlich eine Kriegssterbefallanzeige und sandte diese dann an das Standesamt, welches dann die Beurukundung vornam!

Frag aufjeden Fall nochmal beim Standesamt des Heimatortes nach evtl. liegt auch noch die Kriegssterbefallanzeige vor!

WICHTIG: Der Sterbefall kann möglicherweise auch erst 1/2 - 1 Jahr später beurkundet worden sein (in Berlin war auf Grund der vielen Gefallenen keine zeitnahe Bearbeitung der Sterbefallanzeigen möglich!). Solltet ihr also ein kleines Standesamt haben, frag doch den Standesbeamten ob er mal die Sterbebücher für ein paar Monate durchsehen kann (ca. Nov - März/April)

Mein Großonkel ist am 05.12.1944 bei Aachen gefallen, der Sterbefall wurde aber erst im März 1945 dem Standesamt zur Beurkundung angezeigt.

Das Standesamt I war nur für die Beurkundung von Sterbefällen ausländischer Staatsangehöriger im Dienste der Wehrmacht zuständig, außerdem für die Aufnahme von Vermissten in das Buch für Todeserklärungen.

Hoffe das hilft.

Gruß Alex
Mitglied des Vereins zur Klärung Schicksaler Vermissten & Gefallener e.V. (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net
www.vksvg.de

  • "Chicagoland" started this thread

Location: Stuttgart

  • Send private message

4

Wednesday, May 2nd 2007, 8:21pm

Hallo Alex,

schönen Dank für Deine Hilfe. Zum Heimatstandesamt habe ich einen sehr guten Draht und werde dort nachfragen.

Gruß

Jörg