Search Forum



Our Magazines

Dear visitor, Welcome to Forum zur Ahnenforschung . If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, March 3rd 2011, 10:30am

Kinder von US-Soldaten im Rheinland 1946/47-wo könnten die Geburten zu finden sein?

Liebe Mitforscher,

wie ich gerade vom Standesamt Neuss erfuhr, wurden Kinder von britischen Soldaten unmittelbar nach Kriegsende nicht in den deutschen Standesämtern verzeichnet. Wer weiß, ob das auch für Kinder von amerikanischen Besatzern galt?
Wenn ja, wo könnte der angeblich in Neuss geborene Sohn von den USA aus und ich von hier aus diese Unterlagen finden?

Es handelt sich um den Standort Neuss-Düsseldorf und die Jahre 1946/47.

Der Amerikaner, dem ich hier helfe, sucht Hinweise auf seine Geburt in Neuss, die aber im Standesamt nicht gefunden wurde.

Vielen Dank für jede Information.

Gaby

Neandertaler

1936 - 2014 †

Location: Raum Düsseldorf

Societies: D´dorfer Verein f. Familienkunde

  • Send private message

2

Thursday, March 3rd 2011, 5:24pm

Hallo Gabi,
was genau hat das Standesamt Neuss gesagt?
Unmittelbar nach Kriegsende gab es ja noch keine Besatzungskinder.
Wurden nur Kinder von britischen Soldatenfamilien nicht erfaßt? Oder auch uneheliche Kinder deutscher Mütter, die evtl. ja auch verschwiegen haben, wer der Vater war. Es gab für die Besatzungssoldaten ein Fraternisierungsverbot!
Freundliche Grüße, Wilfried

3

Thursday, March 3rd 2011, 8:03pm

Hallo,
wie ich gerade vom Standesamt Neuss erfuhr, wurden Kinder von britischen Soldaten unmittelbar nach Kriegsende nicht in den deutschen Standesämtern verzeichnet.
kann ich mir nur schwer vorstellen, weil ein zur Welt gebrachtes Kind anzeigepflichtig war (und ist) und dem Standesamt gemeldet werden musste. Wo sollen den die Kinder ihre Geburtsurkunde herbekommen haben?
Für ausländische Familien bin ich mir nicht sicher, da es ja auch in Deutschland das Standesamt I gibt, das für im Ausland geborene deutsche verantwortlich ist.

Ich zitiere mal von Wiki, was man als Grundlage für weitere Recherchen vllt. nutzen könnte: "Bis zum 31. Dezember 2008 existierten noch vier Hauptstandesämter (Baden-Baden, Berlin, Hamburg und München), die besondere Aufgaben, vor allem bezüglich Personenstandsfällen, bei denen das Ausland betroffen war, bearbeiteten. Diese vier Hauptstandesämter vertraten die früheren vier Besatzungszonen Deutschlands." (->hier )

Im Zweifel nochmal dort nachfragen. Die Standesbeamtin müsste dann ja wohl eine Behörde nennen können, bei der die Eintragungen sonst gemacht wurden, dafür sind die ja da. Wenn das nichts nützt, könnte man ja auch einfach mal im Standesamt I Berlin nachfragen, die dürften sich ja in der Materie besser auskennen.

Wenn alle Stricke reißen, muss derjenige sich vlt. mal an die Amerikanische Botschaft in Berlin wenden, die haben vlt. schon solche Fälle gehabt und wissen was zu tun ist.

Grüße Kai

Paladin

Trainee

Location: Südwest-Pfalz

  • Send private message

4

Thursday, March 3rd 2011, 8:15pm

Hallo Gabi,
dein amerikanischer Bekannter, sind seine Eltern (Vater + Mutter) Amerikaner ?
Oder ist ein Elternteil deutsch ?
Jeder grössere Standort der Amerikaner hatte eigene Krankenhäuser. Wenn dein Bekannter in einem amerikanischen Krankenhaus als Amerikaner geboren wurde, wurde auch seine Geburt nicht bei den deutschen Behörden gemeldet. So ist es auch heute noch. Frage nochmal in Neuss nach ob es dort ein amerikanisches Krankenhaus in dieser Zeit gab, oder wo in der Nähe ein US Hospital war.
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

5

Saturday, March 5th 2011, 6:35pm

@ Wilfried
Die Standesbeamtin rief mich extra an, um mit die Mitteilugn zu machen, dass die Kinder von britischen Soldaten kurz nach dem Krieg nicht in den deutschen Standesämtern registriert wurden. Über Kinder von amerikanischen Soldaten konnte sie nichts sagen.

@ auch dir vielen Dank für die wertvollen Hinweise. Die Idee, die Botschaft anzuschreiben, finde ich naheliegend, bin aber nicht drauf gekommen

@Ulrich
Der Vater ist Amerikaner, die Mutter Neusserin (damals minderjährig)
Am 14.12.1947 hat er Mutter und Kind per Flugzeug in die USA nachgeholt. Emma Hennesen hat sich nicht in Neuss abgemeldet. 1956 erst gibt es im Einwohnermelderegister Neuss den Hinweis: amtlich abgemeldet. Soll seit 9 Jahren in Amerika sein (was ja stimmt)

Ulrich, bitte noch eine technische Frage beantworten:
wie kann ich weitere Fragen veröffentlichen, ohne gleich wieder einen neuen Thread zu eröffnen? Es soll aber eine neue Überschrift sein, weil es ein neues Thema ist, wenn auch in diesem Zusammenhang. Die anderen Anfrage liest vielleicht jemand, den das Thema "US-Soldat" gar nicht lesen würde. Es geht um einen link zu etwa 100 Fotos. Ich möchte Neusser finden, die Personen und Orte in Neuss von 1934-1965 identifizieren könnten.
Reicht es, ins Feld "Überschrift" einfach die neue Überschrift zu schreiben?

Danke für eure Mithilfe

Gaby

Paladin

Trainee

Location: Südwest-Pfalz

  • Send private message

6

Sunday, March 6th 2011, 10:57am

Neu Überschrift

Hallo Gabi,
wie Du hier siehst, funktioniert das mit der Überschrift, genauso so wie Du es vermutest.
Wenn das Kind in einem amerikanischen Hospital, zur Welt kam dürftest du keine Informationen mehr erhalten. Das amerikanische Militär, gibt in der Regel keinerlei Informationen weiter.
viele Grüße
Ulrich
suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

7

Sunday, March 6th 2011, 4:36pm

Hallo Ulrich,

vielen Dank für deine Antwort?

Gabe ein amerikanisches Krankenhaus auch keine Information, wenn das damals geborene Kind selbst in den USA um diese Auskunft bittet?

LG Gaby

8

Sunday, March 6th 2011, 4:48pm

Fotos aus Neuss 1934-1965 -wer erkennt jemanden oder was?

Liebe Neusser oder ehemalige Neusser,

es geht noch immer darum, die Ort und Zeit der Geburt des US-Amerikaners Wilhelm Hennesen (*1946 oder 1947 in oder nahe Neuss) zu finden. Viele Quellen sind schon vergeblich ausgeschöpft worden. Jetzt versuchen alle die, die inzwischen mithelfen, es mit Hilfe der in Neuss entstandenen Fotos.

Wem von euch kann ich einen link schicken zu ca. 100 Fotos, die ich aus den USA bekommen habe. Bis auf wenige stammen alle aus Neuss, wahrscheinlich Furth.
Die Familie Hennesen wohnte zunächst in der Düsseldorfer Straße 23 und 30, dann in der Christian-Scheurte-Straße 64 und 82.
Einige Fotos sind auf der Rückseite beschriftet und mit eingestellt. Mehrere Fotos zeigen den Grenadierzug "Höfer Jonge", den Paul Hennesen (Vetter des Vaters von Emma Margaretha Hennesen) zusammen mit Ludwig Liebens und Peter Blinken (soviel ich weiß) 1934 gegründet hat. Vor einigen Jahren wurde der Zug aufgelöst. Andere Bilder stammen von einem Jägerzug, der noch nicht identifiziert wurde.
Gezeigt wird auch eine große Beerdigung.

Auf zwei Fotos ist die damals minderjährige unverheiratete Mutter (*1927) Emma Hennesen mit dem Kindsvater, dem US-Soldaten, zu sehen. Angeblich hatten sie schon in Neuss geheiratet, was die Army nicht anerkannte. Also heiratete das Ehepaar nach der Auswanderung (14.12.1947) im Jahr 1948 in den USA noch einmal.

Folgende Namen sind bekannt:

Emma Margaretha Hennesen - Tochter von Paul Hennesen aus Neuss und Margaretha Broetsch aus Mönchengladbach (Daten gern auf Anfrage)

Weitere Kinder:
Klara Kornelia Hennessen verheiratete Toennessen - angeblich zwei Kinder
Hans Wilhelm Hennesen verheiratet ebenfalls mit einer Toennessen - angeblich zwei Kinder
(nähere Angaben auf Anfrage)

Emma Hennesen und ihr Sohn Wilhelm hatten noch bis in die 60er Jahre Kontakte nach Neuss.

Folgende Namen und Daten tauchen auf den Rückseiten der Bilder auf (nur einige):

Brautpaar Maria und Hans-Peter in Uniform
im Hintergrund ist "Konny" (evtl. 1968)
Onkel Konrad, Conny, Tätta, Emmi (Weihnachten 1963)
Cornelius Breuer
Onkel Hans, daneben Köbis Vater
Michael Tönnessen
Eine Emmi hat auf dem Neusser Schützenfest geheiratet
Familie Kauertz
Enkelchen Ralf
"Papi und Onkel Konrad 3 Wochen, bevor er starb
Willi Weber (identisch mit Hans-Willi?)
Tante Min (Foto vom 12.12.1952)
Walther Fuss oder Fass (oder ähnlich, schwer zu lesen)
Weihnachten 1946
Margret und Dan (?)

Wer kann sich an die fragliche Zeit in Neuss, vor allem im Neusser Norden noch erinnern und ist bereit, bei der Identifikation mitzuhelfen?

Wer weiß, welche Schule die Kinder aus der Düsseldorfer Straße in den 30er Jahren besuchten?
Wer kennt die betreffenden Familien Hennesen und Toennessen oder Weber und Breuer?

Jeder kleine Hinweis ist willkommen. Danke im Namen des Wilhelm/William, der das Rätsel seiner Geburt gelöst haben möchte.

Viele Grüße
Gaby

Hilde Bierke

Unregistered

9

Monday, July 18th 2011, 8:25pm

Hallo Gabi,
habt ihr schon einmal eine Kopie des Original Geburtseintrags der Mutter in Neuss bestellt? Wenn die Mutter nach deutschem Recht bei der Geburt unverheiratet war, wurde das Kind auf Ihrem Geburtseintrag beigeschrieben.
Bitte keine Geburtsurkunde bestellen, sondern
Kopie des Geburtseintrags. Dazu wird eine Vollmacht des Sohnes benötigt.
LG Hilde

10

Wednesday, July 20th 2011, 7:54pm

Hallo Hilde,

die Kopie des Geburtseintrages liegt bereits vor: kein Hinweis. Alle Forschung nach der Geburt des Kindes verlief bisher im Sande. Ein Onkel ist gefunden worden, der damals Kind war. Er bestätigte, dass der Junge in Neuss geboren ist. Katholische und evangelische KB von Neuss sind durchsucht worden: nichts.

Danke aber für Deinen Hinweis.

Gaby

Hilde Bierke

Unregistered

11

Tuesday, November 15th 2011, 7:44pm

Es gibt noch die Möglichkeit, im Standesamt Berlin I nachzufragen. Es fungiert als Auslandsstandesamt. Falls der Junge in einem amerik. Krankenhaus zur Welt kam, könnte er auch dort registriert sein. Bitte mit dem Familiennamen der Mutter und auch des Vaters anfragen.