• Was ist denn bitte Gogrefe für ein Beruf?


    Ich wühl mich grad durch meine neueste *Beute*, die mir ein anderer Ahnenforscher hat zukommmen lassen.


    Er hat als Anmerkung dazu geschrieben, es könnte sich um einen Vollstreckungsbeamten bei Gericht gehandelt haben. Jedenfalls war er davor 37 Jahre Opfermann (Küster)


    Hat jemand schon davon gehört?


    Lieben Gruß


    Nathalie


    …Es ist gar kein Problem, einem wildfremden Menschen auf den Anrufbeantworter zu sprechen „Wenn Ihre Großeltern Frieda und Wilhelm hießen, dann rufen Sie mich doch bitte zurück“…

  • Soviel ich weiß, gab es sogenannte "Gogerichte", wo die Einwohner kleiner Bezirke kleinere Strafsachen und Ordnungswidrigkeiten unter Vorsitz eines "Gaugrafen?"(Gogrefe) selbst aburteilen konnten. Ist jetzt aber nur so aus dem Stegreif geantwortet. Ich würde mal googeln.

  • Hallo,


    hier etwas gegoogletes.


    Ein Gogrefe, gewählt von den zur Goversammlung zugelassenen Einwohnern sorgte für Rechtsprechung und allgemeine Verwaltung.


    Viele Grüße
    Kerstin

  • vielen Dank euch beiden!


    Lieben Gruß


    Nathalie


    …Es ist gar kein Problem, einem wildfremden Menschen auf den Anrufbeantworter zu sprechen „Wenn Ihre Großeltern Frieda und Wilhelm hießen, dann rufen Sie mich doch bitte zurück“…

  • Bei meinen schlesischen Vorfahren waren welche "Gerichtsscholz" oder auch "Gerichtsgeschworener" und gleichzeitig Bauern. Könnte sich das um das Gleiche wie Gogrefe gehandelt haben?

  • Guten Tag Nathalie,


    Sehe mal in der "Oekonomischen Encyklopädie ..." auf http://www.kruenitz1.uni-trier.de/ nach.
    Die Erklärungen sind für hier zu lang.


    Die 242 Bände aus den Jahren 1773 bis 1858 sind übrigens allen Ahnenforschern zu empfehlen.


    Viele Grüße.
    Siegfried (Mühle)