25. Infanterieregiment von Lützow ( 1. Rheinisches)

  • Hallo
    mein Urahn Heinrich Ferdinand Schall war bei dem obigen Regiment in Koblenz Ehrenbreitstein stationiert.


    Er stammte aus Dramburg in Pommern und heiratete 1859 in Koblenz-Niederberg.


    wo kann ich weitere Daten und Informationen zu dem obigen Regiment erhalten?


    Gibt es Personallisten o.ä.?


    Danke


    Hermann

    Es gibt Leute, die können Ihren Stammbaum bis zu denen zurückverfolgen, die noch darauf saßen. (unbekannt)

  • Soweit ich erkennen kann, war - nach der Heeresreform von 1857/58 - das „Infanterie-Regiment v. Lützow (1. Rheinisches) Nr. 25“ nicht in Ehrenbreitstein garnisoniert, sondern in R a s t a t t (in Ehrenbreitstein lag das Inf.-Rgt. Nr. 28, in Koblenz das Inf.-Rgt. Nr. 68).


    Zu prüfen wäre, ob es eine gedruckte REGIMENTSGESCHICHTE der gesuchten Einheit gibt (oft preiswert bei eBay erhältlich).


    Freundliche Grüße vom Rhein

    Edited once, last by Joachim v. Roy ().

  • Ich möchte die Daten von Joachim keinesfalls anzweifeln,aber warum gibt es hierzu unterschiedliche Angaben ?


    Infanterie-Regiment von Lützow (1. Rheinisches) Nr. 25: 1817-64 in Koblenz und Ehrenbreitstein
    Quelle:Wiki


    Gruß Woody

  • Hallo Woody,


    die Eintragung bei Wiki


    „In der Garnison Koblenz und Ehrenbreitstein lagen T e i l e folgender Infanterie-Einheiten: Königin-Augusta-Garde-Grenadier-Regiment Nr. 4: 1860-93 in Koblenz. Infanterie-Regiment von Courbière (2. Posensches) Nr. 19: 1833-36 und 1864-66 in Koblenz. Infanterie-Regiment von Lützow (1. Rheinisches) Nr. 25: 1817-64 in Koblenz und Ehrenbreitstein. ...“

    habe ich auch gelesen. Ich konnte jedoch nicht feststellen, wann die Heeresreform von 1857/58 bewirkte, daß das in Rede stehende Regiment nach RASTATT (später Aachen) verlegt wurde. Da ich die Wiki-Angaben im allgemeinen für wenig zuverlässig erachte, stellte ich nicht auf die Angabe „ ... bis 1864“, sondern auf den Zeitpunkt der Heeresreform ab.


    Freundliche Abendgrüße vom Rhein

    Edited 2 times, last by Joachim v. Roy ().

  • 1817 bis 1864 stand das Regiment in den rheinischen Garnisonen Köln und Koblenz.
    1864 bis 1870 in Schleswig-Holstein,
    1871 bis 1888 in Straßburg,
    1888 bis 1910 in Rastatt,
    ab dann in Aachen.
    Nach Kriegsende blieb eine Rückkehr in das besetzte Ruhrgebiet versagt. Es wich daher im Dezember 1918 in die Garnison Aurich/Ostfriesland aus. Dort gab es in der Nacht von 19. auf den 20. Dezember ein Geplänkel mit revolutionierenden Matrosen. Aus den Soldaten des Regiments bildete sich dann das Freikorps Lützow.


    Quelle:Aufzeichnungen d.Oberst Adolf Hüttmann u.Oberleutnant a.D.
    F.W.Krüger

  • Anmerkung:


    In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Taufen, Trauungen und Sterbefälle der in Koblenz und Ehrenbreitstein garnisonierten evangelischen Soldaten eingetragen in die entsprechenden Register der EVANGELISCHEN MILITÄRGEMEINDE KOBLENZ.


    Im Jahre 1935 befanden sich die genannten Register im Besitz des EVANGELISCHEN FELDBISCHOFS DER WEHRMACHT in Berlin C 2, Frommelstraße 1.


    MfG

  • Quote

    Im Jahre 1935 befanden sich die Register der EVANGELISCHEN MILITÄRGEMEINDE KOBLENZ im Besitz des EVANGELISCHEN FELDBISCHOFS DER WEHRMACHT in Berlin C 2, Frommelstraße 1.


    Verfilmt befinden sie sich im Staatsarchiv Leipzig, Schongauer Str. 1, 04329 Leipzig.
    MfG
    Friedhard Pfeiffer

  • Danke für die Tipps.


    Die Kinder 1853, 1856 und 1858 sind "vorehelich" geboren.
    Die Mutter war katholisch.
    Daher sind die Geburtseinträge i(mit Angaben zum Vater) n Koblenz-Niederberg, der Wohnsitzpfarrei der Mutter.
    Desgleichen die Heirat 1859.


    Bei der Heirat wurden die Kinder "legitimiert" und der Familienname umgeschrieben.


    Ich werde versuchen, in Leipzig evtl. weitere Informationen zu bekommen.


    Hermann

    Es gibt Leute, die können Ihren Stammbaum bis zu denen zurückverfolgen, die noch darauf saßen. (unbekannt)