Schiffsunglück 1842 in der Nordsee

  • Hallo Zusammen,


    ich überarbeite gerade meinen/unseren Datensatz und bin über einen Urgroßonkel in 4. Generation gestolpert.


    Laut Unterlagen im Archiv in Jork ist er bei einem Schiffsunglück 1842 in der Nordsee verstorben. Leider ist der Schiffsname so unleserlich, dass man es nicht entziffern kann.
    Im google konnte ich nichts finden, aber vielleicht hat ja schon mal einer von euch, etwas von dem Unglück gehört...


    Hier mal die Daten von meinem Urgroßonkel...


    Peter Minners
    * 15. Mai 1818 in Westerjork, Jork, Kreis Stade, Niedersachsen
    + 1842 in der Nordsee


    Eltern sind Jacob Minners und Adelheit Allers


    :danke: schon mal


    Liebe Grüße Wibi

  • Hallo Wibi,


    wenn Du den Schiffsnamen nicht lesen kannst, gehe ich mal davon aus, daß Du ein Dokument (oder ähnliches) hast.
    Geb es doch mal hier als Bild ab, vielleicht können wir ja etwas entziffern.


    Nächste Frage, war er Matrose oder war er nur Gast an Bord des Schiffes.


    War er vielleicht beim Militär, oder warum war er auf diesem Schiff.


    Hast Du irgendeinen Hinweis das es eine besondere Katastrophe war als dieses Schiff unterging?


    Also jedenfalls interessiert mich gerade der Name des Schiffes.


    Ich liebe Abenteuer dieser Art! =) :]


    Grüße von Doreen :D

    "Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
    Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
    Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

  • Hallo Doreen,


    das Dokument hat meine Mutter in Kopie, kann sie nur gerade nicht erreichen. Meine mich aber Erinnern zu können, dass es icht nur an der Schift lag, sondern es auch ziemlich unleserlich war... Werd meiner Mutter sagen, sie soll es mal einscannen.


    Tja, das ist eine Gute Frage... Wir haben keine Ahnung, ob er Gast oder Matrose auf dem Schiff war. Er taucht halt als Kind meines Urgroßvaters in 5. Generation auf.


    Ich hab es schon mit googeln versucht, kann aber kein Unglück um 1842 finden, erst recht nichts auf der Nordsee...


    Wenn man wenigstens den Namen des Schiffes hätte, da fällt das googeln gleich einfacher. Muss jetzt einfach mal warten, bis meine Mutter wieder da ist...


    Liebe Grüße Wibi

  • Hallo,


    wenn ein Schiff untergegangen ist, wird das sicherlich vermerkt worden sein. Ich könnte mir vorstellen, dass das damals entweder in einer (Tages)zeitung (vielleicht die vom Heimathafen des Schiffes) (müsste man auch gucken, ob es dort 1842 schon welche gibt) oder in Amtsblättern veröffentlicht wurde.


    Vielleicht sollte man so versuchen, mehr über das Unglück herauszufinden.


    (googlen hilft hier meiner Erfahrung nach, nicht oft weiter... müsste dann ja auch jemand reingesetzt haben... )


    Gruß


    Benny

  • Hallo,


    das untergegangene Schiff dürfte sicherlich v e r s i c h e r t gewesen sein, als Küstenschiff vielleicht bei der Lauenburg-Alslebener Versicherung,
    als hochseetüchtiges Schiff wahrscheinlich bei Lloyd's – vgl. http://www.top-versicherungsle…ersicherung+Verein+aG%A0/


    Hier würde ich bei meinen Recherchen ansetzen.


    Freundliche Grüße vom Rhein

  • Guten Morgen Zusammen,


    danke Benny und Joachim für die Tips...


    Es würde mich schon interessieren, was da damal passiert ist...


    Ich werde jetzt erstmal warten bis meine Mom wieder zu Hause ist und dann mal das Dokiment einstellen, vielleicht kann ja jemand den Namen des Schiffes entziffern.


    :danke:


    Liebe Grüße Wibi

  • Guten Morgen Zusammen,


    meine Mutter ist aus´m Urlaub zurück und sie hat mir das Dokument mal direkt eingescannt...


    War nicht schlecht zu lesen, nur schwer zu entziffern... :rolleyes:


    Wenn das also jemand weiterhelfen kann, sehr gerne :D


    Liebe Grüße und :danke:
    Wibi

  • hallo Wibi,
    also: ein gewisser Peter ist Ende(?) 1842 in der Nordsee ertrunken.
    geboren am .... in: die Abkürzung kenne ich nicht
    darunter: auf der Galeasse "Perle" von ??? nach Hbg. (Hamburg?) mit dem Schiff untergegangen.


    soweit ...
    liebe Grüße
    Gisela

    Ein Jegliches Ding hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde
    Derzeitige Lieblingsbaustellen: GRUNER u. LINCKE, Sachsen, ab 1849 auch Schweiz. WURMSER von Schaffoltzheim, Bormio, Schweiz, Elsaß, Heidelberg. STREICHER, Ulm, 16. Jhdt. (Schwenckfelder). WERNBORNER, Hessen u.a.

  • Hallo Zusammen,


    viellen Dank erst einmal für eure Hilfe :love:


    Nur leider ist im Internet dieses Schiff bisher nicht auffindbar.
    Das beste ist, meine Mutter war während ihres Urlaubes in all Möglichen Archiven und es tauchen immer mehr ertrunkene Vorfahren auf...


    Liebe Grüße Wibi

  • Hallo Jens,


    danke - aber natürlich wußten wir das schon =), habs einfach nur vergessen zu schreiben...


    Liebe Grüße Wibi

  • Hallo,


    viellen Dank für deine Suche, konnte bisher weiter nichts dazu finden, aber ich hab mir die Seite mal in meinen Favoriten geparkt und ich werde mal eine email dort hin schicken...


    Liebe Grüße Wibi

  • Hallo Wibbi,


    Vieleich kannst du ja mit den folgenden Angaben etwas anfangen:


    "Eine Kuff PERLE, erbaut 1840 in Papenburg, 32 3/4 CL, Nummernflagge 277, Schiffer Jan Hinrich Meyer, ist im Jahre1846 an der schwedischen Küste gestrandet."


    Gruß


    Klamphauer

  • Hallo,


    vielen dank für die Auskunft, vielleicht ist das ein Anhaltspunkt...
    Spannend ist vorallem der Name Meyer, die habe ich aus Niedersachsen zu genüge in meiner Datenbank.


    :danke: und liebe Grüße
    Wibi

  • Interessant könnte dieses sein: Quelle Wikipedia


    "Das Wort "Galeasse" kommt seit 1419 in deutschen Texten vor. Die
    spätere Bedeutung "Zweimaster mit hohem Vormast" findet sich nicht vor
    1748. Bei den Holländern, Dänen, Schweden und Deutschen bedeutet
    Galeasse ein Fahrzeug mit Kiel und plattem Heck, das einen Großmast und einen kleinen Besanmast hat. Man unterscheidet dabei zwischen Huker und Slupgaleasse, je nachdem der Großmast ähnlich dem Fockmast der Schonerbrigg oder dem des Rahseglers getakelt ist. Die Galeassen wurden im deutschen Raum insbesondere an der unteren Elbe und in der Ostsee benutzt."


    http://de.wikipedia.org/wiki/Galeasse


    Der Link zum Huker beschreibt ein Schiff das zur Hochseefischerei eingesetzt wurde!



    Und noch was für drumherum: Im Frühjahr 1842 brach in Hamburg ein großer Stadtbrand aus!