Krankenbuchlager

  • Hallo ihr lieben Mitstreiter der Ahnenforschung


    Hier ist euer Veto gefragt. Unterschreibt bitte zahlreich.


    MfG
    gabriele :thumbsup: :thumbsup: :danke:

  • Hallo Alex,


    vielen Dank! Hat ja leider etwas länger gedauert als geplant, da der Aufbau der Struktur (von Datenbank und Sicherheit) doch etwas aufwendiger war als Gedacht!
    Hoffe die Mühe wird sich lohnen und findet viele Unterzeichner! Vielen Dank auch nochmal an Deine Seite für die tolle Unterstützung! Und natürlich an alle weiteren Unterstützern!
    Danke und Gruss Jens


    Ach ja, hier gehst's zur Petition! ;-)




    http://www.familyroots.de/krankenbuch/



    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

  • Hallo Reinhard, hallo Jens,


    klitzekleiner Hinweis: Unter "Diskussion im Forum" ist der Link zur Petition bzgl. Handel mit Erkennungsmarken gelegt.


    Ansonsten: tolle Arbeit, bin schon gespannt auf das Ergebnis!!!


    Gruss
    Andreas

    Edited once, last by Andreas Dick ().

  • Hallo Andreas,


    herzlichen Dank für deinen nützlichen Hinweis. :]
    Ich habe den Bug auch gleich an Jens den Techniker weitergeleitet. 8)


    Gruß
    Reinhard
    :computer:

  • Ich habe die Angelegenheit in die Yahoo-Groups Harz & Heide und famint weitergegeben.


    Und über die OSL-Liste hat es auch schon jemand weitergegeben *gerade gesehen*


    …Es ist gar kein Problem, einem wildfremden Menschen auf den Anrufbeantworter zu sprechen „Wenn Ihre Großeltern Frieda und Wilhelm hießen, dann rufen Sie mich doch bitte zurück“…

  • Hallo,


    ich habe auch meine Stimme gegeben!!!


    Grüße von Doreen :thumbsup:

    "Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
    Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
    Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

  • Hallo,


    ich finde diese Initiative sehr gut und wichtig. Bis jetzt hat sich soweit mir bekannt ist noch niemand aus der "Szene" der Familienforscher oder der 1. Weltkrieg-Interessierten zu einer Aktion in dieser Sache aufraffen können. Aus diesem Grund werde ich Sie auch gerne auf meiner homepage Forum14-18.de unterstützen. Ich hätte nur ein paar kleine Vorschläge bzw. Fragen dazu.
    Hat es einen besonderen Grund, daß der Abschlußtermin für die Zeichnung der Petition auf den 21.10.2007 begrenzt ist? Mir erscheint das relativ kurz. Vielleicht sollte man ein wenig mehr Zeit geben, damit sich das Thema im Internet herumsprechen kann.
    Eine Hinweis zu der Internetseite. Ich möchte den Vorschlag machen, ihr lieber den HTML-Titel "Petiton Krankenbuchlager" oder ähnlich, anstelle von "Family Roots" zu geben. Diese kleine Änderung hätte u.a. Vorteile in bezug auf Suchmaschinen.
    Die Sache mit dem link ist ja schon angesprochen worden. Eventuell könnte man hier einen neuen Thread für einen reinen Austausch zum Thema eröffnen. Einträge wie "ich habe unterschrieben", gefolgt von "ich auch" machen die Diskussion meiner Meinung nach nur unübersichtlich und für Leute, die sich informieren wollen und die man schließlich zum Unterstützen animieren will, schnell uninteressant.


    Hinrich Dirksen

  • Hallo Hinrich,


    zunächst einmal herzlichen Dank für deine Zustimmung, ich bin natürlich für jede Unterstützung dankbar. Lass mich deshalb deine Überlegungen aufgreifen.


    Thema Abschlusstermin:
    Zunächst musste beim Start einmal ein Termin zum Ende der Mitzeichnung festgelegt werden, der natürlich auch meine persönlichen Belange berücksichtigte. In der Mitzeichnung beim Petitionsausschuss in Sachen Erkennungsmarken habe ich gesehen, dass sich nach einer gewissen Zeit die wichtigsten Quellen erschöpft hatten und kein nennenswerter Zuwachs mehr zu verzeichnen war.


    Zudem sehe ich die Sache etwas zeitkritisch. Mit jedem Tag, der verstreicht, entfernen wir uns von der realistischen Umkehrbarkeit der Entscheidung von Herrn Allert. Lassen wir einfach einmal das gesteckt Datum erreichen, danach kann man die Karten immer noch neu mischen.


    Auch der Titel „Family Roots“ wurde mit bedacht gewählt. Ich bitte zu bedenken, dass hinter dieser Aktion keine Sponsoren stehen. Alle Kosten für die Internetpräsenz wurden aus der privaten Staatskasse von Jens bestritten. Es ist deshalb legitim, dass hier ein relativ neutraler Titel gewählt wurde, um eventuell noch andere Aktionen oder Vorhaben realisieren zu können.


    Zum Tread habe ich mir durchaus auch so meine Gedanken gemacht. Deshalb hatten wir die grundsätzlichen Erläuterungen zum Thema Krankenbuchlager in unsere Internetseite verlagert. Wer sich also einen Überblick verschaffen möchte, kann es dort tun. Ich bitte auch zu bedenken, dass Jens und ich keinerlei Zugriff auf das Forum haben und ich auch eine Zensur der Beiträge aus tiefster Überzeugung ablehnen würde. Die von dir erwähnten Beiträge haben Jens und mich in unserer Bemühungen bestätigt. Ich habe mich jedenfalls über diese Beiträge sehr gefreut. Man ist halt auch nur ein Mensch und lebt nicht gerne auf einer Insel.


    Natürlich freue ich mich und hoffe auf jede Mitzeichnung, dennoch werde ich ganz persönlich diese Petition mit meinem Namen an den Petitionsausschuss in Berlin einreich und ich werde deshalb niemanden zur Mitzeichnung tragen.


    Obwohl jetzt vordergründig wenige deiner Überlegungen einfließen können, danke ich dir dennoch für deinen Beitrag. Er hat mir jedenfalls die Möglichkeit gegeben ein paar Hintergründe und Gedanken zur Sache im Forum einbringen zu können.


    Gruß
    Reinhard
    :computer:

  • Natürlich freue ich mich und hoffe auf jede Mitzeichnung, dennoch werde ich ganz persönlich diese Petition mit meinem Namen an den Petitionsausschuss in Berlin einreich und ich werde deshalb niemanden zur Mitzeichnung tragen.
    Obwohl jetzt vordergründig wenige deiner Überlegungen einfließen können, danke ich dir dennoch für deinen Beitrag. Er hat mir jedenfalls die Möglichkeit gegeben ein paar Hintergründe und Gedanken zur Sache im Forum einbringen zu können.

    Hallo,


    kein Problem, ich kann die Gründe nachvollziehen und meine Fragen sind beantwortet. Ich wollte außerdem keineswegs Leuten zu nahe treten, die hier ihre Begeisterung kundtun!


    Sie sollten bei der Sache auch nicht zu bescheiden sein. Ich denke, man sollte ruhig ein wenig Werbung machen, um doch einige Interessierte zur Mitzeichnung "zu tragen". Wie gesagt, in allen entsprechenden Foren wird seit Bekanntwerden der Maßnahmen des Krankenbuchlagers viel Aufregung verbreitet, es passiert aber nichts. So wird die Initiative in dieser Form wohl ziemlich einzigartig bleiben.
    Ich wünsche ihr deshalb viel Erfolg!


    Hinrich Dirksen

    Edited once, last by Ostfriese ().

  • Hallo,


    nachdem wir inzwischen schon bei „305“ Mitzeichnungen angekommen sind, haben sich auch bei mir einige Anfragen eingestellt.


    Häufigste Frage war: „Warum hat man sich nur auf den Ersten Weltkrieg beschränkt?“


    Dazu ein paar Fakten:


    Für die Zeit nach 1919 stehen für Recherchen zur militärischen Vergangenheit unserer Väter und Großväter die WASt in Berlin zur Verfügung. Die Angaben in diesen Beständen sind weitaus komplexer, als dies in den Kranken- und Lazarettbücher der Fall sein kann. Zudem sind diese Bücher auch nur Momentaufnahmen im Augenblick des Krankenstandes. War ein Vorfahre während des Krieges weder krank noch verwundet, erscheint er auch nicht in den Büchern.


    Ein weiterer Punkt liegt in der Art, wie die Personalunterlagen vor 1919 geführt wurden. Die Stammrollen wurden in den Regimentern kompanieweise geführt. Bei ca. 1300 Mann in den 12 Kompanien ist es natürlich nicht schlecht, wenn man zumindest die Kompanie des Angehörigen kennt. Ein zentrales Register aller Angehöriger der Armee gab es nicht.

    Es macht also wenig Sinn in den Beständen des Krankenbuchlagers zum II. Weltkrieg zu recherchieren. Die Bedeutung des Lagers zum I. Weltkrieg resultiert eigentlich nur aus dem Umstand, dass die Personalunterlagen aus Preußen 1945 verbrannt sind.


    Zudem möchte ich dem LAGeSo keine Ausflüchte auch nicht im Ansatz bieten, welche mit dem Satz beginnen: „Aber da ist ja noch die WASt ...!“ Dieser Satz ist auch schon im Antwortschreiben des LAGeSo gefallen. :no:


    Ich hoffe, dass ich die Gründe für meine Entscheidung an dieser Stelle ausreichend darstellen konnte. :S


    Gruß
    Reinhard
    :computer:

  • So nun haben wir nach 2 Tagen schon "327 Mitzeichnungen" und es werden immer mehr. Zwar bin ich auch einer von denen die die Auskünfte auch lieber auf beide Weltkriege bezogen haben wollen, aber ich denke schon allein mit dieser Petition können dort einige zum Umdenken gebracht werden und wir können einen Fuß "in die Tür stellen".


    Ich hoffe dass die Petition auch von Leuten aus den einschlägigen Militariaforen gezeichnet werden. Ich habe es zumindest in den größten Foren eingesetzt. Abe es geht voran dass seh ich schon. Also 500 schaffen wir bestimmt :D


    Gruß Alex

  • Hallo Reinhard,


    ich finde es auch toll, daß diese Petition in Angriff genommen wurde und habe auch gleich unterzeichnet. Ich hoffe, daß ich in den nächsten Tagen auch die Zeit finde, Herrn Allert noch einen netten Brief zu schicken.


    Deinem Argument, daß es wenig Sinn macht, in den Beständen des Krankenbuchlagers zum II. Weltkrieg zu recherchieren muß ich aber aus eigener Erfahrung widersprechen. Ich versuche derzeit, etwas über die Zeit eines im Krieg verschollenen Onkels beim Reichsarbeitsdienst herauszufinden. Bei der WASt war hierzu Fehlanzeige, die haben zu dieser Zeit keine Unterlagen. Bundesarchiv in Freiburg und Berlin: ebenfalls Fehlanzeige. Stadtarchive konnten mir auch nicht eindeutig weiterhelfen. Es gibt aber im Krankenbuchlager Unterlagen über meinen Onkel aus dieser Zeit (die ich hoffentlich in Kürze bekomme, da ich meinen Antrag noch rechtzeitig gestellt hatte). So kann ich wohl zumindest herausbekommen, wo er seinen Arbeitsdienst abgeleistet hat. Nur mit Hilfe der WASt wäre das nicht möglich. :(



    Viele Grüße


    Matthias



    P.S.: schon 382 Unterzeichner... :banana:

    Wenn ein alter Mensch stirbt, verbrennt eine ganze Bibliothek
    (Afrikanisches Sprichwort)

  • Hallo ihr Lieben!


    Auch ich habe gestern meine Stimme abgegeben, obwohl ich mit dem KBL nicht wirklich was zu tun habe.


    Jedoch sollten solche Sachen "für uns" erhalten bleiben.


    Daher werde ich in meinem Forum (Forum Ahnenforschung Österreich) http://ahnenforschung.plusboard.de


    den Link zur Abstimmung einstellen und eine Mail an alle meine User (dzt. "leider" nur knapp über 220) schicken und um Abstimmung bitten.


    Vielleicht könnt Ihr hier auch eine Mail an alle User rausschicken.


    Bei einer Mitgliedszahl von über 4000 sollte sich bei dieser Abstimmung doch schon mehr bewegen , oder nicht


    An alle die diese Petition ins Leben gerufen haben, meine Hochachtung dafür.

  • Hallo Reinhard,


    von einer Reise zurück gekehrt habe ich bei der Aufarbeitung der Forenbeiträge Deine Initiative mit Achtung zur Kenntnis genommen. Auch den aktiv Diskutierenden gilt mein Dank. Nachdem ich mich nun durch die Listenmails gearbeitt habe, konnte ich feststellen, dass Hinweise auf diese Petition in mehrere Listen weitergeleitet wurden Das ist erfreulich.


    Leider vermisse ich (wie auch bei der Petition gegen die Kriegsgräberplünderung) eine Reaktion der Vorstände der verschiedenen genealogischen Vereine und Arbeitskreise. Sie könnten einer Petition durchaus mehr Gewicht verleihen. Sieht man sich die Namen der Unterzeichner der genannten Petitionen an, findet man leider wenig Vorstandsmitglieder darunter. Haben sie die Problematik nicht verstanden?


    Siegfried (Mühle)

  • An alle es sind jetzt




    499 stimmen :banana: :banana: :banana: :banana: :banana: