Schweizer in der Normandie / Suisses en Normandie

  • Hallo zusammen


    Mein Grossvater hat mir kürzlich erzählt, dass mein Urgrossvater und zwei seiner Brüder als Melker
    in der Normandie waren, das muss zwischen 1900 und 1910 gewesen sein. Nun würde mich
    interessieren, ob damals viele Schweizer als Melker in die Normandie gingen und ob vielleicht
    zufällig jemand Literatur zu diesem Thema kennt. Ich bin für jede noch so kleine Information
    dankbar, die das Leben eines (Schweizer) Melkers oder Knechts in der Normandie anfangs des
    20. Jahrhunderts erhellt.


    Gruss aus der Schweiz
    Svenja


    Bonjour


    Mon grandpère m'a raconté que mon arrière grandpère et deux de ses frères ont travaillé comme
    trayeurs en Normandie au debut du 20ième siecle (1900-1910). J'aimerais savoir si beaucoup
    de suisses sont allés travailler en Normandie dans ce temps et si il y a des informations sur ce sujet
    soit dans des livres soit sur l'internet. J'aimerais vous remercier d'avance pour tout information concernant
    la vie des trayeurs suisses (valet de ferme ou ouvrier agricole) en Normandie au debut du 20ième siecle.


    Mes meilleures salutations
    Svenja

  • Hallo Svenja,


    da die Eidgenossen ihr Brot in der Fremde nicht allein als Reisläufer oder als Zuckerbäcker, sondern auch als „Schweizer“ (= trayeurs) verdienten (im Königreich Preußen bereits im 18. Jahrhundert als Melker und Hersteller von Butter sowie als Betreuer der Rinder), so erscheint es nicht verwunderlich, daß tüchtige „Schweizer“ (vermutlich aus der französischsprachigen Schweiz) zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der milchreichen Normandie tätig waren.


    Obwohl ich in der Normandie wiederholt längere Zeit forschte, ist mir keine Literatur zu diesem Thema bekannt geworden. Allerdings erstreckte sich meine Forschungstätigkeit - Nachtrag: vornehmlich - auf das ausgehende Mittelalter.


    Freundliche Grüße vom Rhein

    Edited once, last by Joachim v. Roy ().

  • Hallo Herr v. Roy


    Vielen Dank für Ihre Antwort.


    Mein Urgrossvater und seine Brüder kamen nicht aus der Westschweiz sondern aus der
    Zentralschweiz (Ägerital/Zug). Geboren wurden sie aber wohl alle drei in Deutschland
    (Unterfranken) als Söhne eines Schweizers und einer Deutschen. Der Vater starb aber
    sehr früh, so kamen sie in die Schweiz zurück und mussten schon in sehr jugendlichem
    Alter hart arbeiten. Daher denke ich, dass sie wohl kaum Zeit dazu hatten, französisch
    zu lernen. Die Möglichkeit dazu hätte aber bestanden, denn meine Urgrossmutter
    wohnte damals im gleichen Dorf und hat französisch gelernt.


    Mehr Infos zu meinen Ururgrosseltern und ihren Kindern findet man hier


    Ich habe in den letzten Tagen auch schon bei google gesucht unter allen möglichen
    Synonymen und entsprechenden französischen Bezeichnungen, aber leider konnte
    ich nichts finden. Übrigens ich war im letzten Sommer in der Normandie, aber da
    wusste ich noch nichts davon, dass meine Vorfahren einmal dort lebten. Ich weiss
    auch nicht, ob sie in der Haute Normandie oder in der Basse Normandie waren.


    Gruss aus der Schweiz


    Svenja

  • Hallo Svenja,


    Vor dem 2. Weltkrieges lebten ungefähr 200 000 Schweitzer in Frankreich. Hauptsächlich in Nordosten Frankreich und in der Normandie. Sie kamen in Frankreich ab 1850. In der Normadie herstellten sie Käse nach schweitzer Art und so gibt es eine "Raclette de Normandie", die nach schweizer Rezpten hergestellt ist.


    Man findet auch viele Hundzüchte vom weissen schweizer Schäferhund (berger blanc de Suisse)


    Weiter kann ich suchen aber es wird eine Weile dauern.


    Un Alsacien résidant en Lorraine te salue bien :]


    Gérard Hanssler