Wie war das Leben anno... ?

  • Hallo Ralf,


    aber mit Löchern? Stell Dir vor: "Sowas" liegt in Deinem Bett! Gefüllt mit Holzkohle( oder gabs noch was anderes?)


    Die Bettwäsche wird versengt, es wird so heiß, das evtl.ein Feuer entsteht.


    Wir haben früher auch Ziegelsteine im Backofen erhitzt und dann in die Betten gelegt, ( hab ich sogar noch Ende der 80er gemacht, weil ich mir nicht anders zu helfen wußte )damit das Bett nicht gar so kalt war, und schon damit die Wäsche versengt!


    (Heiße Kartoffeln erfüllten übrigens den gleichen Zweck, man wußte sich zu helfen und die Bettwäsche hat nicht gar so gelitten)


    Gruß Marlies

  • Hallo Marlies,


    da hast Du allerdings auch wieder recht.


    Ausserdem ist es eine Szene in einem Wohnzimmer oder einer Gaststätte und nicht in einem Schlafzimmer.


    Vielleicht diente es dazu etwas über dem Feuer zu dämpfen? Und die Löcher waren dafür um den Dampf abzulassen?


    Ist allerdings nur ins "Blaue" geraten... :]

  • Hallo,


    also, ich kann mir nicht vorstellen, das es eine Wärmflasche (Bettpfanne)sein soll, da wäre doch eine flache "Auflagefläche" sinnwoller als eine gerundete.




    Gruß Marlies

  • Hallo Marlies,


    bei dem Gegenstand der dich so interessiert, handelt es sich um eine Räucherpfanne, die zur Desinfektion und Entwesung bei auftretenden Seuchenerkrankungen verwendet wurde.


    Guckst du hier unter Punkt 5:


    http://www.gapinfo.de/gesundhe…e/infekt/sg/gsb/index.htm


    Gruß, Gerda

  • Hallo Gerda,



    ein 3faches :danke: :danke: :danke: an Dich.


    In Richtung Gerüche abgeben hatte ich zwar auch gedacht, aber sicher war ich ja nicht.


    Gruß Marlies

  • Hallo Marlies und Gerda,


    das mit der Bettpfanne ist ebenfalls möglich. Bei uns in der Region gibt es ein Burgmuseum. Dort hängt neben dem Kamin eine "Pfanne" aus Messing mit einem etwa 1 Meter langen Stiel. Dort hinein gab man früher die Asche vom Kamin und wärmte damit die Betten. Da die Asche nicht mehr so heiß ist, wie Holzkohle oder ähnliches, verbrennt auch die Bettwäsche nicht. Über die restliche Asche stellte man einen Korb aus Eisengeflecht zum Schutz der Katze (damit sie nicht in der Asche schläft).


    Gruß Christoph

  • Quote

    Original von Christoph Strack


    Dort hinein gab man früher die Asche vom Kamin und wärmte damit die Betten. Da die Asche nicht mehr so heiß ist, wie Holzkohle oder ähnliches, verbrennt auch die Bettwäsche nicht. Über die restliche Asche stellte man einen Korb aus Eisengeflecht zum Schutz der Katze (damit sie nicht in der Asche schläft).


    Gruß Christoph


    Hallo Christoph, :danke:


    man lernt nie aus, jedenfalls habe ich so etwas noch nie gehört oder gelesen.


    Gruß Marlies

  • Zur Frage zum Leben in früherer Zeit habe ich ein Foto aus Guderhandviertel im Alten Land (Niederelbe). Die Inschrift auf der Fassade lautet:
    Friedrich Schliecker * Margaretha Schliecker
    Dit Hus is min, un doch nich min, de no mi kumt, nennt ok noch sin.
    Erbaut 1822 * So lang ik noch en Hand kann rögen, Will ik noch för de Heimat plögen. * Erneuert 1954


    In diesen Häusern haben die Familien und die Tiere in einem großen Raum gewohnt. Hinter der Tür an der Giebelseite war der einzige gemauerte Raum: Hier wurden die Wertsachen aufbewahrt.


    Die Tür (auch Brauttür genannt) wurde nur zu drei Gelegenheiten geöffnet:
    - Bei der Hochzeit hat der Bräutigam seine Braut über diese Schwelle getragen;
    - verstorbene Personen wurden durch diese Tür hinausgetragen;
    - bei einem Brand flüchtete man durch diese Tür, weil man dabei die in dem dahinterliegenden Raum aufbewahrten Wertsachen mitnehmen konnte.


    [Blocked Image: http://img393.imageshack.us/img393/6190/bild015a2bs.jpg]

  • Hier mal die Tür in der Vergrößerung. Ein Teil ist jedoch nicht authentisch:


    [Blocked Image: http://img508.imageshack.us/img508/7821/bild016a8xo.jpg]


    Es ist der Türgriff. Hier zwar nur ein Knauf, aber bei vielen dieser Türen sieht man heute einen ganz normalen Drücker. Die gab es ursprünglich nicht:
    Da ja der Verstorbene durch diese Tür hinausgetragen worden ist, wollte man verhindern, dass seine Seele durch diese Tür wieder in das Haus hineinkommen konnte. Um das zu verhindern, hatte diese Tür außen keinen Drücker.