frühbülicken aus dem Jahre 1689

  • Hallo zusammen,


    bin gerade in Spandau unterwegs und habe eine Jahreszusammenfassung von 1689 und eine Randbemerkung unter NB eines Pfarrers gefunden, welcher für die Frühgeborenen den Begriff frühbülicken verwendet.
    Dass ein Pfarrer nach Männlein und Weiblein trennt ist ja normal, auch dass die unehelichen Kinder extra gezählt oder erwähnt werden. Aber überhaupt die Frühgeborenen zahlenmäßig in einer Jahresbilanz zu erfassen, ist mit noch nicht untergekommen.
    Lest Ihr das auch so und wo kommt der Begriff frühbülicke bzw. frühbulicke her?


    https://abload.de/img/frhblicken1-kopiemvjho.jpg


    Sindt Also in Diesem Verschiedenen
    1689. Jahr 178. Kinder Getaufft
    Worunter 5. Herrn Kinder undt 2. früh
    bülicken sindt Gefunden worden Gott
    gebohren So noch am Leben … undt
    … Wollfahrt, … … aber die … … u. Sehlig …


    https://abload.de/img/frhblicken2-kopiejek4g.jpg


    Den 29ten
    NB
    Ein früh
    bulicken
    welches 8.
    Wochen nach
    der Hoch
    zeit gebohren
    wurde


    Vielen Dank im Voraus

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Hallo Wolfgang,


    zum 1. Bild.


    Sindt Also in Diesem Verstrichenen
    1689. Jahr 178. Kinder Getaufft
    Worunter 5. Huren Kinder undt 2. früh-
    bülicken sindt Gefunden worden Gott
    gebe denen So noch am Leben Zeidtliche undt
    Ewige Wollfahrt, denen Verstorbenen aber die Ewige Freude u. Sehligkeidt.



    Weil "gefunden worden" dachte ich zuerst an Findelkinder. Kenne aber den Ausdruck nicht. Deshalb vielleicht Kinder aus Ehen Bülicke die wenige Monate nach der Hochzeit zur Welt kamen. Da wird der Pastor nachgesehen und gerechnet haben, deshalb wohl "gefunden".


    Ja, das bestätigt der Eintrag in Bild 2. Ein 2 Monatskind :D

    Viele Grüße :) Ursula

    Edited 2 times, last by sommer ().

  • Danke Ursula,


    mein Problem ist, dass beide Einträge nichts mit Bulicke (mein Name) zu tun haben. Der Name Bulicke bezieht sich auf etwas rundliches (bulas; siehe meine Webseite unter Familiennamengutachten) mit der entsprechenedn Endung icke als Verniedlichung.
    Haben die Pfarrer den Begriff frühbülicken mit diesem Hintergrundwissen damals als Versinnbildlichung für Frühchen genommen?
    Ich lass es hier ersteinmal noch stehen, wenn nicht, kann es ja auch noch zu "Wörter und Bedeutungen".

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Hallo Wolfgang,


    ein wenig skurril wäre es schon, wenn der Pastor die Namen der Eheleute dafür genommen hätte.
    Ich finde leider nichts zu frühzeitigen oder vorzeitigen Kindern.


    Denken kann ich mir höchstens „bülick“ = billich/billig, recht, = weil in der Ehe geboren, rechtmäßiges Kind.

  • Aus Köbler Gerhard Wikilink:
    bulleken, buliken = Beutelchen


    Da kann ich aber keine sinnvolle Herleitung zu „kurz nach der Ehe geboren“ herstellen.

  • Hallo Ursula,


    Danke fürs Gedanken machen. Ich habe hier die Jahreszusammenfassung von 1686, da taucht dieser Begriff ebenso auf. Das hat nichts mit meien Vorfahren zu tun.
    Ich könnte mir schon vorstellen, dass sich der Pfarrer das aus dem Slawischen hergeleitet hat und deshalb auf dieselbe Begrifflichkeit kam.


    https://abload.de/img/frhblicken3-kopiemqj3n.jpg

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Guten Morgen,


    das ist die einzig logisch Erklärung:
    ein zu "früh" nach der Eheschließung das Licht der Welt er"blickendes" Kind.

  • Ebenso einen guten Morgen Ursula,


    das klingt erst einmal gut und ergäbe auch Sinn. Nur steht auch im dritten Bild das Wort "frühbulicken". Wie kommt er von bulicken auf blicken?

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Das eingefügte u ist in der Tat merkwürdig. Ich habe keine Erklärung.



    Bei Bahlow Namenkunde gelesen: Bula(n), Bulik, Bulasch u.ä. slaw. Bula, Bulka „Semmel“, Dicker. Deckt sich überwiegend mit deinen Angaben.
    Dein drittes Bild ist aber dasselbe wie das Erste. Nur schlechtere Qualität.

    Viele Grüße :) Ursula

    Edited once, last by sommer ().

  • Ja und nein Ursula,


    der erste Eintrag war von 1689 und der dritte ist von 1686. Im zweiten Eintrag ist der Kindesvater ein Michael Erdmann; es hat also alles nichts mit dem Namen Bulicke zu tun.
    Die Namenskunde von Bahlow dazu ist mir bekannt. Ich habe mir dann vor Jahren zusätzlich von der Universität Leipzig das Familiennamengutachten schicken lassen. Da wird aus Wenzel "Niedersorbische Personennamen ..." zitiert. Letztendlich kommt man zum selben Schluß. In diesen Namensbereich gehört auch Buley (Kugel, rollen).
    Ich bin immer noch der Meinung, dass der Pfarrer den niedersorbischen Begriff kannte und daraus sein eigenes Wort frühbülicken geformt hat um auf Frühchen hin zuweisen.
    Wenn sich hier nichts weiter findet, stelle ich es morgen bei "Wörter und Bedeutungen" ein. Auf jeden Fall danke ich Dir für Deine Bemühungen und das Interesse am Thema.

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Ja, verschiedene Einträge; habe ich auch inzwischen gemerkt.


    Ich glaube aber nicht an Frühchen. Im zweiten Bild ist das Kind 8 Wochen nach der Hochzeit geboren.
    Und beim „gefunden worden“ hat der Pfarrer ganz schön gesucht und die Traueinträge mit den Taufen verglichen.
    Andernfalls gäbe es einen Vermerk der Hebamme mit Nottaufe und mit viel Glück hätte das Kind überlebt.


    Auf die Lösung mit dem eingeschobenen u bin ich gespannt.

  • Da hast Du allerdings recht und gespannt bin ich auch (ob überhaupt jemandem dieser Begriff bekannt ist).
    Unabhängig davon werde ich mir das Kirchenbuch noch mal anschauen. Dazu muss ich allerdings ins Archiv.

    Gruß Wolfgang


    BULICKE Berlin/Brandenburg


    KRAUEL MV/Berlin


    KÜTTNER Sachsen


    SCHMIDL Böhmen/Sachsen

  • Hallo!


    Ich habe überhaupt keinen Zweifel daran, dass es sich bei "Frühbulicken" (o.ä.) um Kinder handelt, die früher als 9 Monate nach der Hochzeit auf die Welt kamen.
    Was nun das Wort betrifft, so könnte es zum einen von "Bühl", "Bühlchen" kommen; also "Hügelchen", nämlich am Leib der werdenden Mutter.
    Es könnte auch von "Buhle" kommen, "Geliebte(r)", wovon "Bühl-lein" die Verkleinerung ist und wiederum "Buhleken" eine niederdeutsche Form:


    Buhleken.png
    Bühllein.png
    Bühli.png

    Viele Grüße
    h :) nry


    _______________________________________________________________________
    "Krieg ist nicht gut für die Möbel." (Andreas Rebers)

    geschichte-hessisch-oldendorf.de

  • Hallo,


    nochmal zu Henrys und meinen Vorschlägen.


    Buhle verbinde ich immer mit Liebschaft. Na gut, vor der Ehe gezeugt ist auch amourös. Dann könnte es auch ein Beitrag zur Lösung sein.
    „frühbülicken = ein frühes häusliches Kind.“


    häuslich klingt etwas seltsam, aber als Synonym für ehelich kann es durchgehen.

    Viele Grüße :) Ursula

    Edited once, last by sommer ().

  • Hallo,

    „frühbülicken = ein frühes häusliches Kind.“


    Nennt das Kind doch einfach beim Namen "vorehelicher Geschlechtsverkehr mit durchschlagendem Erfolg Der sich nach der Hochzeit einstellte!" :D :D :D :D :D
    Der Einfachheit halber würde ich es "voreheliche Zeugung" nennen!
    Grüße
    Bernd

  • Na, das wissen wir ja schon. ---


    Was Ursulas Idee mit dem "frühen häuslichen Kind" betrifft, so ist ihre Phantasie stets zu loben. :whistling:

    Viele Grüße
    h :) nry


    _______________________________________________________________________
    "Krieg ist nicht gut für die Möbel." (Andreas Rebers)

    geschichte-hessisch-oldendorf.de

  • Guten Abend

    Was Ursulas Idee mit dem "frühen häuslichen Kind" betrifft, so ist ihre Phantasie stets zu loben.

    Ja, nicht wahr :D


    Ich habe die Bedeutung ja angepasst in „frühes eheliches Kind"


    Wie würdest du denn dein „Bühl, Bühlchen“ in ein passendes Wort wandeln?

  • Guten Morgen

    also ich würde es ganz einfach "mein Kind" nennen.


    Witzbold,



    wir arbeiten hier auf höchstem wissenschaftlichem Niveau.


    Du glaubst gar nicht was für eine Arbeit das ist. Und was für Zeit dabei drauf geht. Suchen in Wörterbüchern nach dem Begriff wenn dabei auch mal die Gedanken verrücktspielen. - Egal!.



    Googlen, editieren, wieder überlegen, was zu trinken holen, zum WC gehen, noch einmal in Ruhe überlegen, wieder verwerfen um dann endlich mit dem Ergebnis so einigermaßen zufrieden zu sein...... ich sag dir das kann schon mal Stunden dauern.


    :D :D :D
    Wolfgang ist schon überwältigt von den Ergebnissen.