adoption und namensänderung?

  • ich habe in meinem ahnenpass einen mann, der laut eintrag keinen vater hat bzw. das der vater unbekannt ist


    als der junge 2 jahre alt ist heiratet die mutter neu, doch der junge behält seinen namen


    es handlet sich hier bei um das 1880
    ich finde zwar keinen vermerk,aber war es damals üblich das der neue partner die kinder adoptiert hat, ich weiß ja nicht welche regelungen es gibt, doch mir kommt es komisch vor das der sohn seinen geburtsnamen behält obwohl er doch erst 2 jahre alt


    und auch die mutter hat nach ihrer heirat ihren mädchennamen behalten, weiß jemand dafür einen grund

  • Quote

    Original von nadine_87
    ich habe in meinem ahnenpass einen mann, der laut eintrag keinen vater hat bzw. das der vater unbekannt ist


    als der junge 2 jahre alt ist heiratet die mutter neu, doch der junge behält seinen namen


    Hallo Nadine,


    der "neue Partner" hat das Kind nicht als das seine anerkannt, deswegen behält es seinen Namen.


    Warum die Mutter ihren Mädchennamen behält ist mir ( im Moment ) unerklärlich. Hast Du denn die standesmatliche und kirchliche Urkunde schon vorliegen?


    Gruß Marlies

  • nein leider nicht,


    ich habe nur den ahnenpass vorliegen, wo zwar gesagt wird, dass die frau heiratet, abe rnichts davon steht das sie den anderen namen annimmt

  • Hallo Nadine,


    hast Du unsere Beiträge zum Ahnenpass, Ariernachweis und wie es sonst noch genannt wird, schon gelesen?


    Ahnenpässe (und all die anderen Bezeichnungen dafür) können stimmen, müssen aber nicht.


    In Deinem Fall wird der Ersteller des Passes die Person mit ihren "Grunddaten" aufgenommen haben, nicht mehr und nicht weniger, Du solltest Dir also die Urkunden besorgen, um festzustellen, ob sie nach ihrer Heirat immer noch den Mädchennamen trägt.


    Gruß Marlies

  • das werde ich dann mal machen oder gab es vielleicht auch schon die möglichkeit seinen alten namen zu behalten trotz heirat?

  • Ob eine Frau um 1880 nach ihrer Heirat weiter ihren Mädchennamen (Geburtsnamen) führen konnte? In Belgien ja, in Deutschland grundsätzlich nicht.


    MfG

  • In Deutschland muss es aber um 16/17 herum so gewesen sein dass die Frauen ihren Namen behielten. Denn alte Hausgiebel enthalten beide Namen. Das ändert sich erst so ab 1550 oder so...
    Der Stiefvater konnte seinem Kind seinen Namen erteilen ohne es zu adoptieren oder anzuerkennen, er musste es aber nicht.
    Es ist wichtig sich die Abstammungsurkunden im Standesamnt zu besorgen da dort alle Namensänderungen vermerkt sind bzw. der Geburtsname angegeben ist. In der Geburtsurkunde steht normalerweise der letzte Name.

  • Hallo,


    Quote

    In Deutschland muss es aber um 16/17 herum so gewesen sein dass die Frauen ihren Namen behielten. Denn alte Hausgiebel enthalten beide Namen


    Das war nicht der Fall. Die Hausgiebel tragen den Haus-und/oder Hofnamen. Ein Beispiel ist der Mayerhof, dessen Eigentümer ein Herr Müller war und somit stehen dann meist beide Namen am Haus.
    Hieraus hat sich dann meist ein Problem ergeben und das wäre, das oft aus dem Herrn Müller dann ein genannter Mayer wurde oder der Name Mayer dann gänzlich übernommen wurde. Gerade in Norddeutschland und Bayern findet man das sehr häufig.


    Gruß
    Michi

  • Hi Michi,
    also hier im Norden Deutschlands kenne ich das anders. Normalerweise stehen hier der Name der Frau und der des Mannes mit einem Baudatum auf den Häusern.


    z.B.


    Willhelm Müller & Wilhelmine Meier
    Anno 1840


    und dann steht da meist noch irgendein Spruch.

  • Hallo,


    ich forsche im Raum Schneverdingen, Scheesel, Hamburg, Tostedt,..... und bin dort schon bis rund 1400 zurück. Einer der Höfe, die meine Vorfahren hatten ( ab 1408 ) war der Krackehof. Dieser Hof behilt seinen Namen. Etwas anderes war es, wenn ein Ehepaar ein Haus zur Hochzeit bekammt ( Neubau oder Hof ohne Name), dann erschienen beide.
    Ich habe dies mehrfach verzeichnet und hinzu kam, das, nachdem der Ehemann dann verstorben war, der neue Ehemann dann den Beinamen seiner Ehefrau trug also aus Wilhelm Müller wurde dann Wilhelm Meyer weil der Hof, auf dem er einheiratete inzwischen der Mayer-Hof geworden war.


    Gruß
    Michi

  • Hm, hier in der Umgebung von Wolfsburg ist es so dass beide Namen auf den Häusern stehen. Ich hatte das auch aus der Soltauer Umgebung so im Gedächtnis, mittlerweile bin ich mir da aber nicht mehr so sicher ;-)
    Die meissten Höfe in dem kleinen Dorf in dem ich aufgewachsen bin hatten keinen Namen. Allerdings gab es einige wenige die wir Dorfbewohner mit dem Namen des Besitzers benannten.

  • Hallo,


    hier ein paar Beispiele :


    122 Diederich STÖVER (lu)
    * 19.02.1784 Wistedt(Kspl Tostedt).
    ~ Tostedt.
    + 16.10.1847 (an Brustkrankheit) Wistedt(Kspl Tostedt).
    Begr. Tostedt.
    Hofname/Hausnummer: Claas, Nr. 10 Wistedt. Beruf: Vollhöfner in Wistedt(Kspl Elsdorf).



    240 Johann Otto BÖTTCHER (lu)
    * 06.1713 (errechnet) Beckedorf(Kspl Sinstorf).
    ~ 06.1713 (errechnet) Sinstorf.
    + 18.03.1782 Beckedorf(Kspl Sinstorf). {(KB 1782: alt 68 Jahre 9 Monate)}
    Begr. 21.03.1782 Sinstorf.
    Hofname/Hausnummer: Bartels, Nr. 7 Beckedorf. Berufe: von 1739 bis 1755 Häusling in Beckedorf(Kspl Sinstorf); von 1756 bis 1772 Kötner in Beckedorf(Kspl Sinstorf).


    244 Peter STÖVER (lu)
    * 10.05.1762 Wistedt(Kspl Elsdorf).
    ~ Tostedt.
    + 11.09.1840 (an Altersschwäche) Wistedt(Kspl Tostedt).
    Begr. Tostedt.
    Hofname/Hausnummer: Claas, Nr. 10 Wistedt. Beruf: Vollhöfner in Wistedt(Kspl Tostedt).


    248 Gabriel Christoph PRIGGE (lu)
    * 25.07.1733 Moisburg.
    ~ 26.07.1733 Moisburg.
    + 24.01.1802 Moisburg.
    Begr. 28.11.1802 Moisburg.
    Hofname/Hausnummer: Dammschmiede, Nr. 27 Moisburg


    458 "Jobst" Hinrich MEYER (lu)
    * 18.05.1728 Varel(Kspl Scheeßel).
    ~ 22.05.1729 Scheeßel.
    + Varel(Kspl Scheeßel).
    Begr. Scheeßel.
    Hofname/Hausnummer: Varelmanns, Nr. 1 Varel.


    und noch viele mehr.


    Viele Grüße
    Michi