seit 1944/45 in Frankreich vermisst

  • Hallo,


    bei der Erstellung meiner Ahnentafel bin ich unter den 19 Geschwistern meiner Oma auf einen Bruder gestoßen, der seit 1944/45 (meine Oma tippt eher auf 1944) vermisst wird. Sein letzter Einsatz"Ort" war Frankreich, mehr weiss sie leider nicht mehr. Hier die Fakten


    Name: Bernhard Queißer
    Geburtsdatum: 24 Sep 1925
    Geburtsort: Nieder-Linde
    Eltern: Alfred Queißer und Ella Queißer geb. Hürdler


    Weiss jemand, wo man ausser bei dem DRK Suchdienst noch nach dem Verbleib fragen könnte? Hat man bei Frankreich gute "Erfolgschancen" den Vermissten - und wenns nur das Grab ist - zu finden?


    Grüße


    Ivonne

  • Hallo,


    beim Volksbund ist dein Großonkel leider nicht verzeichnet. Zuerst würde ich aber eine Anfrage an die Deutsche Dienststelle WASt (http://www.dd-wast.de) stellen, dort sind vermutlich noch einige Personalunterlagen vorhanden. Du solltest aber den (kostenpflichtigen) militärischen Lebenslauf dort anfordern.


    Die Chancen das Grab eines Frankreich-Vermissten zu finden ist in den meisten Fällen sehr gut, da die Gefallenen meistens in den ersten Nachkriegsjahren geborgen worden konnten, nicht so wie in der ehem. UdSSR.


    Aber es gibt auch Fälle in denen die Soldaten bis heute dort vermisst sind (habe auch so einen Fall in der Familie)


    Naja forsche erstmal bei der WASt nach, vielleicht haben sie schon Informationen zur Grablage.


    Viel Erfolg bei der Suche


    Gruß Alex ;)

  • Hallo Alex,


    vielen Dank für den Link, Anfrage ist abgeschickt :) vielleicht hab ich ja Glück und es wird was gefunden. Meinst du, es wäre klug gleichzeitig beim DRK auch anzufragen? Schaden kanns ja nicht, denke ich, und kosten tuts ja auch nichts.


    Lieben Dank und Grüße


    Ivonne

  • Hallo Ivonne,


    wenn er wirklich kriegsvermisst ist, ist es immer sinnvoll eine Anfrage an den DRK zusenden. Die haben dort vermutlich dann ein Gutachten und eine Seite der Vermisstenbildliste von dem Vermissten vorliegen.


    Ansonsten kann ich dir weiterhelfen wenn du von den beiden Stellen Auskunft bekommen hast.


    Gruß Alex

  • So auch diese Anfrage ist gestellt. Wenn ich Nachricht erhalten habe, werd ich mich hier wieder melden.


    Schönen Abend noch :danke:

  • nach knapp 2 Monaten hab ich heute die DRK-Suchdienst-Eingangsbestätigung erhalten. Hätte nie gedacht, dass sie wirklich soviel zu tun haben. Na denn werd ich mal weiter warten *wart*

  • Hallöchen,


    nach Monaten des ungeduldigen Wartens habe ich gestern Post von der Wast erhalten. Ich erhalte einige Informationen über die Einsatzorte meines Großonkels, Truppenzugehörigkeite und Dienstgrad, auch die Daten der Erkennungsmarke. Als letzte steht allerdings:


    Vermisst: 25.09.1944 bei Domevre/ Frankreich ;(


    Ich weiss jetzt zwar, wo ich in Frankreich anfangen kann zu suchen, aber habt ihr vielleicht einen Tipp für mich, wie ich das am klügsten anstelle?


    Bei Bedarf tippel ich alles ab, was mir in dem Schreiben genannt wird zu Truppenzugehörigkeit usw.


    Liebe Grüße


    Ivonne

  • Hallo Ivonne,


    bitte noch die Angaben von der WASt abwarten. An Hand der Daten wird man eventuell
    noch weitere Details zu den Ereignissen um den Großonkel rekonstruieren können.


    Gruß
    Reinhard
    :computer:

  • Nabend Reinhard,


    *grübel* ich hatte doch geschrieben, dass ich die Infos von der WASt bekommen habe *grübel*


    Also nachfolgend die Infos:


    "Diensteintritt: 26.08.1943
    Erkennungsmarke: -6509- Inf.Pz.Jg.E.Kp. 62


    Truppenteile:
    ab 26.08.1943 Grenadier-Panzerjäger-Ersatz-Kompanie 62
    u. lt. Meld. vom 02.09.1943 Standort: Lauban/Schles.


    ab 02.09.1943 Reserve-Grenadier-Panzerjäger-Kompanie 18
    Unterstellung und Einsatzraum: nicht angegeben


    -bis September 1944 liegen keine Unterlagen vor-


    Truppenteile:
    lt. Meldung vom 25.09.1944


    2. Kompanie Panzerjäger-Abteilung 1316
    Aufgestellt am 04.08.1944 (30. Welle) für die bei der 1. Armee aus der 158. Reserve-Division und Resten der 16. Feld-Division (L) gebildete 16. Infanterie-Division. Bei der Neubildung in den Vogesen die bereits bestehende Sturmgeschütz-Abteilung 1316 als 2. Kompanie eingegliedert.


    Unterstellung: 16. Infanterie-Division
    Einsatzraum:
    Aug. 1944 = Westfrankreich
    Sept. 1944 = Epinal


    (Quelle Einsatzraum: Tessin, Georg: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im zweiten Weltkrieg 1939-45, Osnabrück, 1973ff.)


    Vermisst: 25.09.1944 bei Domevre/Frankreich


    Über den weiteren Verbleib ist hier nichts bekannt.


    Die vorsorgliche Überprüfung unserer Kriegsgefangenenunterlagen ist negativ verlaufen.


    Dienstgrad:
    lt. Meldung vom 25.09.1944 Schütze


    Ich weise darauf hin, dass sich in den uns von der Zentralnachweisstelle des Bundesarchives in Aachen-Kornelimünster übergebenen Unterlagen keine Aufzeichnungen befinden."


    Habe fertig :angel:

  • Sorry Ivonne,


    irgendwie komme ich hier über mich selbst ins Grübel. 8o
    Ich hatte die Beiträge wohl nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit durchgelesen und war zum falsch Schluss gelangt. Ich bitte deshalb um eine milde Bestrafung. :baby:


    Was noch für die Recherchen wichtig sein könnte, ist der Umstand, dass die Division am 09.10.44 nochmals in 16. Volksgrenadier-Division umbenannt wurde. Man könnte sich zunächst einmal an das Bundesarchiv in Freiburg wenden und nach Unterlagen zu dieser Division im fraglichen Zeitraum anfragen (Lagekarten, Divisionsbefehle etc.).


    Es muss jedoch klar sein, dass sich im Oktober 1944 die Armee auf dem Rückzug aus Frankreich unter chaotischen Verhältnissen befand und man mit den Resten verschiedener Einheiten und Verbänden versuchte, die Lage nochmals zu stabilisieren. Das zeigt schon der Umstand, dass zu den genannten Gliedrungen nur noch spärlich Angaben zu finden sind.


    Zu Domèvre gibt es in Frankreich mehrere Orte, welche infrage kommen könnten. Wobei die wahrscheinlichsten Kandidaten Domèvre-sur-Avière ungefähr 8 km nordwestlich von Epinal und Domèvre-sur-Durbion ca. 18 km nordöstlich von Epinal sein dürften. Da die Panzerjäger mit Kanonen oder Sturmgeschützen ausgestattet waren, könnten sich eventuell Zeitzeugen (damals wohl Kinder) an die Ereignisse um ihren kleinen Ort erinnern.


    Vor einer Reise nach Frankreich würde ich mich aber zunächst intensiv mit der militärischen Entwicklung in jenen Tagen und mit Land und Leute rund um Epinal beschäftigen.


    Viel Spaß und Erfolg
    Reinhard
    :computer:

  • Hallo Reinhard,


    naja ich werd dir schon nicht den Kopf abreißen ;)


    Danke für die Info zur Umbenennung und zu den Orten in Frankreich.


    Wie du vorgeschlagen hast, werde ich mich dann erstmal an das Bundesarchiv wenden, wegen der Unterlagen zu der Division.


    viele Grüße


    Ivonne

  • Tag auch :computer:


    ich habe heute meine Rückmeldung vom DRK-Suchdienst bekommen:


    "Bezugnehmend auf Ihr o.g. Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass Queißer, Bernhard, geb.: 24.09.1925 in Nieder-Linde, Lauban, am 01.09.1939 wohnhaft in Gerlachsheim, Lauban, Schlesien, von Beruf Landwirt, in unserer Zentralen Namenskartei (ZNK) registriert ist.


    Queißer war zuletzt als Soldat, Feldpostnummer 48349 D in unseren Unterlagen verzeichnet. Letzte eigene Nachricht stammt vom 22.09.1944 aus Frankreich. Eine Suchanfrage nach dem Verschollenen stellte zu der Zeit sein Vater Queißer, Albert, geb. 15.11.118915 in Nieder-Linde und seine Mutter Queißer, Ella, geb. 14.08.1895. Laut Meldung der Deutschen Dienststelle in Berlin wird Queißer seit 25.09.1944 in Frankreich, Vogesen (Bergkette) vermisst. Letzte Einheit: 2. Pz. Jg. Abt. 1316


    Die Unterlagen zum Verschollenenfall Queißer wurden erneut einer sorgfältigen Prüfung unterzogen. Leider liegen hier keine neuen Erkenntnisse vor. Ihr Angehöriger gehört nach wie vor zu den Menschen, die verschollen sind und deren Schicksal bisher ungeklärt ist.


    Sollten uns zu einem späteren Zeitpunkt neue Hinweise über den Gesuchten zugehen, so ist durch Ihre hier gespeicherte Anfrage sichergestellt, dass Sie benachrichtigt werden, sobald eine Meldung vorliegt."


    Besonders den letzten Absatz finde ich sehr nett, da weiss man, dass man nicht alle Jahre ma wieder so testweise nachfragen muss.


    Die Suche geht jedoch weiter und das Bundesarchiv in Freiburg wird bemüht.


    Ich werd mich bemühen demnächst auch meine Namensliste zur Verfügung zu stellen :angel:


    viele Grüße


    Ivonne

  • Hallo Ivonne,


    schreib bitte an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsroge und frage nach ob die Informationen über deine Großonkel vorliegen haben, wenn eine Antwort vorliegt kann man dort nochmal nachhacken.


    Außerdem würde ich dir empfehlen nochmal bei der WASt (Referat VII - Erkennungsmarken !!) anzufragen und nachfragen ob man die Vermisstmeldung als Fotokopie erhalten kann (ggf. andere Namen schwärzen).


    Gruß Alex

  • Guten Abend Alex,


    entschuldige meine naive Frage, aber wozu die Kopie der Vermisstmeldung?


    Danke für deine Hilfe.


    Ivonne

  • Hallo Ivonne,


    bei meinen Vermisstenfällen gehe ich immer über diesen Weg, da es schon das ein oder andere Detail zum Vorschein gebracht hat.


    Alternativ kannst du auch anfragen ob weitere Vermisstenfälle zu diesem Zeitpunkt bei der Einheit bekannt sind.


    Gruß Alex

  • Hey :)


    achso @ weitere Details.


    mhhh @ weitere Vermisste aus der Einheit: wenn sie mir da ma nicht mit dem Datenschutz kommen. Aber den Versuch ist es auf jeden Fall wert!


    :danke:


    Ivonne