Führt jemand Eure Forschung weiter?

  • Hallo,


    soweit ich weiß, ist der Ahnenlistenumlauf doch schon eingestellt worden oder irre ich mich da?


    Viele Grüße

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

  • Anschneinend wurde die Arbeit wohl wieder aufgenommen. Neuer Beauftragter des Umlaufs ist nun Herr Knapp.


    Weitere Infos zum Ahnenlistenumlauf hier:
    http://www.hgknapp.de/


    Viele Grüße

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

  • Hallo,


    beim Ahnenlistenumlauf reicht man seine Ahnenliste, versehen mit den Kekule-Zahlen, in zweifacher Ausführung ein. Das hat mich 50 Euro gekostet, für etwa 10 Jahre.
    Man bekommt auf Wunsch passend (aus der Gegend) Ahnenlisten per Rundschreiben zugeschickt und leitet die erhaltene Ahnenliste an den nächsten Empfänger weiter.
    Manchmal hat man Glück und man kommt bei der eigenen Forschung weiter. Ist mir aber bisher noch nicht passiert.
    Die zweite Ahnenliste wird archiviert, ist daher gesichert.
    Auf Wunsch bekommt man eine CD mit den neu eingereichten Ahnenlisten, das sehe ich als zweite Sicherung.
    Im Internet kann man auch manchmal noch die Bände "Ahnenlisten-Kartei" erhalten, habe ich schon bei Ebay gesehen. Das wäre die 3. Sicherung. Die Bände hat es bei dem Verlag Degener gegeben.


    Informationen über


    alu@hgknapp.de


    Viele Grüße
    Gudrun

  • Hallo,


    Herr Knapp ist jetzt schon lange dabei. Zuvor war es Herr Zwinger und Herr Hans Neßler.


    Viele Grüße
    Gudrun

  • Hallo,


    welche Archive (speziell Berlin) gibt es, denen man eine Kopie zur Aufbewahrung senden kann? An soetwas, dass Archive nach meinem Ableben Forschungsergebnisse für mich aufbewahren, habe ich bisher noch nicht gedacht.


    Es gibt eben immer neue Gedankenanstöße...


    MfG

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

  • Hallo Ninetales,


    in Hamburg gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, die Unterlagen der Genealogischen Gesellschaft Hamburg zur Verfügung zu stellen. Dort gibt es eine umfangreiche Bibliothek, in der die Forschungsergebnisse anderen zur Einsichtnahme zur Verfügung gestellt werden. Sie werden also nicht in irgendeinem Karton im Keller verstauben, sondern sie werden katalogisiert, sodass durch eine Suchfunktion (Karteikarten oder am Rechner in einer Excel-Datei) ein schnelles Auffinden einzelner Namen ermöglicht wird.


    Ich denke, dass es auch in Berlin einen Verein gibt, der eine solche Bibliothek unterhält. Ich würde Dir empfehlen, mal Adressen herauszusuchen und Kontakt aufzunehmen. Rechtzeitig natürlich, denn wer weiß, wann einem der berühmte Dachziegel auf den Kopf fällt...

  • Hallo,


    ich glaube jeder Verein für Familiengeschichte nimmt gern die Ergebnisse seiner Mitglieder an.
    Es gibt ja für fast jede Gegend Vereine.


    Viele Grüße
    Gudrun

  • Hallo,


    hm das ist mit Sicherheit eine interessante Frage. Aus meiner direkten Verwandtschaft gibt es leider keinen, den es sosehr interessiert das er das Ganze weiterführen würde.


    Ich werde auf jeden Fall die Unterlagen meinen Kindern vermachen, diese bekommen allerdings die "Auflage" wenn sie nicht weitermachen Unterlagern zu verwahren. Das hat einen ganz einfachen Grund, ich habe ja auch mit der Forschung des Großonkerls meines Vaters weitergemacht und diese auf meine die anderen Linien ausgebaut. Vielleicht macht ja die 2 oder 3 Generation damit weiter oder mein Bruder hat malinteresse.


    Doch ich weiß das meine Forschung nie verschwinden wird und das ist beruhigend. Spätestens die Verwandten in den USA, es sind alles Mormonen, werde diese Unterlagen aufbewahren und somit ist es nicht für die Mülltonne was ich mache.


    Ihr seht es geht auch so.


    MfG


    Maik aus Jena

  • Hallo Maik,


    Quote

    Ich werde auf jeden Fall die Unterlagen meinen Kindern vermachen,


    Dazu müssen aber erst einmal ein paar Voraussetzungen erfüllt sein, dann halt Dich mal ran =)


    Viele Grüße
    Michi

  • Hm verdammt wie ging das nochmal. Ach na ja im Netz steht so viel eventuell findeich ja eine wissenschaftliche Abhandlung zum Storch und seiner Tätigkeit.


    =) =) =)


    MfG


    Maik

  • Das waren die Bienen und die Blüten =) Der Storch kam erst später :] =)

  • Mist schon wieder falsch gelegen, deshalb hat das bis jetzt noch nciht geklappt.


    ;)

  • Hallo,


    das würde aber doch gut zur Ahnenforschung passen. Dann schreib doch mal einen Beitrag (vielleicht im Forenbereich <Hilfe!>):


    Ich würde gerne meine Forschung auch etwas mehr zukunftsorientiert gestalten, habe aber leider noch keine Nachkommen. Könnte mir jemand mal ein paar Tips geben, wie ich diesen Zustand ändern kann? =) =) =)


    Viel Erfolg!

  • Hallo Jens,


    ich trau mich nicht bin doch schüchtern. Nein aber Spaß beiseite, Kinder ja aber heute und morgen noch nicht.


    MfG


    Maik

  • Hallo Maik,


    vor den Bienen,... steht immer die passende Frau und dem Willen auch Kinder in die Welt zu setzen und dann möglichst viele damit wenigstens einer vergisst, das Erbe nicht abzulehnen *g*

  • Quote

    Das hat einen ganz einfachen Grund, ich habe ja auch mit der Forschung des Großonkerls meines Vaters weitergemacht und diese auf meine die anderen Linien ausgebaut. Vielleicht macht ja die 2 oder 3 Generation damit weiter oder mein Bruder hat malinteresse.


    Hallo Maik und alle anderen,


    überlegt Euch doch mal: Machen Eure Kinder mit der Forschung weiter, heißt das nicht nur, dass sie vielleicht weitere Vorfahren, von der ihr noch nie etwas herausbekommen konntet, entdecken, sondern auch das sich ganz neue Zweige in dem Stammbaum auftun.


    Eure Kinder haben auch mal Frauen und die widerum auch Vorfahren. So wird die Forschung nie aufhören, sodass auch noch die Urururenkel was zu erforschen haben. Das ist doch mal ein guter Grund für die Kinder, die Forschung weiterzuführen, oder?


    Viele Grüße

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

  • Quote

    Eure Kinder haben auch mal Frauen und die widerum auch Vorfahren


    Ist dir schon aufgefallen, dass hier auch viele selbstständig forschende Frauen im Forum sind? =)
    aber ich kann dich beruhigen, meine ältere Tochter, die sich für ihre Ahnen interessiert, hat schon überlegt, dann auch mal die Familie ihres Freundes zu erforschen...

  • Hallo,


    ich finde es witzig, wie man gleich das Leben der Kinder und ihre Tätigkeiten verplant ohne das welche in absehbarer Zeit in Aussicht sind und aus Erfahrung kann ich sagen : es kommt immer anders, als Mann/Frau denkt.


    Viele Grüße
    Michi

  • Hallo,


    für mich kommt es immer darauf an, wie schmackhaft man es den Kindern macht mit dem Hobby. Selbst wenn mein Sohn später nur an Fussball denken sollte, ist es nicht schlimm. Ein wenig geschichtliches Interesse und Spaß an der Familienforschung werde ich doch wenigstens an ein Kind vererben können. Das wird schon!


    MfG

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)

  • Quote

    aus Erfahrung kann ich sagen : es kommt immer anders, als Mann/Frau denkt.


    Ich werde sicherlich alt, verlassen, knöchrig und kinderlos im Alter von 87 Jahren sterben. Der Stammbaum ist bis 1250 erforscht: Nach mir die Sintflut, ich habe meine Vorfahren erforscht, das nehm ich mit ins Grab!!! =)

    Viele Grüße,
    Kolonistenforscher


    "Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander."
    (Konfuzius, verm. 551-479 v. Chr.)