Graf von Leuchtenberg

  • Hallo Regina,


    wie wahr. Wer sein Benehmen im Umgang mit anderen Menschen daran fest macht, ob diese einen akademischen Grad (Dr.) oder eine akademische Dienstbezeichnung (Prof.) oder einen Namensbestandteil haben, der dem historischen Adel zuzuordnen ist, der sollte sich wirklich mal ein paar Gehirnwindungen nachziehen lassen. Bisher ist mir dieses peinliche Gehabe weniger bei sehr einfachen Leuten, als viel mehr bei sogenannten "sehr kultivierten" Leuten aufgefallen. Vielleicht meinten diese sich der "Bedeutung" bewusster zu sein und das zum Ausdruck bringen zu müssen. Ich hätte dazu eine ganz böse Geschichte aus meiner Familie, aber ich lass das mal lieber in der Öffentlichkeit :D .


    Viele Grüße und einen guten Rutsch
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Eigentlich wollte ich nie mehr dieses Thema anschreiben (Leuchtenberg), aber ich habe neulich eine interessannte biographische Sendung gesehen über diesen Herren:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Sigmund_Schuckert


    Eine Nachfahrin von ihm hatte sich da auch zu Wort gemeldet, aber das´steht nicht bei Wiki mit drinnen.


    Also dieser Herr hatte einen Stammtisch und die Mitglieder dieses Stammtisch haben sich so adlige Namen gegeben und Herr Schuckert nannte sich da "Sigismund Ritter von Leuchtenberg". ich mußte das mal noch hier loswerden....wozu der Name alles gebraucht wurde ...ich konnte mir das grinsen nicht verkneifen!


    LG Doreen

    "Wissen ist Macht" (Heinrich Barth März 1850)
    Nüscht wissn, macht aba ooch nüscht! (der Berliner)
    Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nichts! (Ich)

  • Nun, da braucht der Herr gar nicht so lange zu rätseln, denn die Herzöge von Leuchtenberg waren die Gönner von Anna Anderson ;) .
    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Hallo,
    bin durch Zufall über diesen Bericht "gestolpert". Bin beeindruckt auf was ideen manche Leute kommen. Aber was soll so ein Adelstitel bringen ? Besseren Sitzplatz im Kino oder besseren Parkplatz im Parkhaus? Freunde kann man wohl kaum damit beeindrucken - die wundern sich doch nur wo der Titel herkommt.
    Ich habe den Fehler mal gemacht und habe von meinem adligen Urahn erzählt. Wollte damit nicht angeben, sondern einige hatten mitbekommen dass ich Ahnenforschung betreibe und waren neugierig...schwarze Schafe etc...oder evtl. ein König in der Familie ? Zack..und ich war in der Falle. Seitdem erzähle ich nichts mehr von meinem adligen Urahn. Ausser denen mit denen ich mich austausche. Allerdings habe ich den "Vorteil" er ist wirklich mein Urahn und die Quellen sind doppelt- und dreifach überprüft. Aber ich habe doch keinen Vorteil davon. Nur einen einzigen - ich komme an manchen Stellen in der Ahnenforschung weiter.
    Aber wie gesagt wenn man Spass an einem "gefakten" Adelstitel hat - dann hat man sehr wahrscheinlich gar keine anderen Probleme....und auch keine Ahnen die man suchen muss - kann sich ja alles selber zurechtlügen - geht viel schneller...
    Forestdonkey

  • Hallo Forestdonkey,


    schau Dir einfach mal im Internet an, was das für geistig arme Würstchen sind, die sich mit solchen Faketiteln schmücken. Sie machen sich fürchterlich zum Gespött, nicht nur hier aber sie merken es noch nicht einmal. Sie vermuten dahinter schlicht und einfach gaaaaaaanz üble Neider :D .


    Trotzdem, Du wirst es nicht glauben, wie tatsächlich einige auf Titel, ob gefakt oder echt reagieren. Das fängt mit Stottern beim Suchen einer geeigneten Anrede an, geht über plötzlich ganz geschwollene Formulierungen, die wegen Ungeübtheit meist auch noch total daneben gehen, bis dahin, dass sie sich wirklich alles für bare Münze verkaufen lassen würden und genau das nutzen dann solche Pappkameraden auch durchaus aus. Für alle anderen reicht es vielleicht noch zum Partylöwen. Ist nur blöd, wenn einem dann laufend ein anderer Graf von Leuchtenberg auf die Füße tritt ;) .


    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Hallo Hina,
    ist doch toll wenn dir auf einmal jede Menge Graf von Leuchtenberg begenen. Jeder
    hat eine andere Geschichte zurecht gelegt. Ein einfach irrer genialer Gedanke.
    So könnte doch Ahnenforschung richtig spannend werden.
    Ok das einige auf Adelstitel abfahren ist nicht ganz unbekannt. Aber in Schweden
    wurde der Adel abgeschafft. Und da meine Urahnen sowieso alle irgendwann bürgerlich
    wurden bzw. geheiratet haben ist soweiso davon nichts bei mir angekommen.
    Denn einzigen Vorteil, den ich habe - ich habe eine Biografie über ihn und es gibt
    Zeichnungen / Gemälde von ihm (ich habe keine ausser in Büchern).
    Achja noch ein Vorteil....es hat ihn gegeben..


    Aber wie gesagt....Ahnenforschung soll Spass machen aber trotzdem ehrlich sein.


    LG
    Forestdonkey

  • Aber in Schweden wurde der Adel abgeschafft.


    Hej Forestdonkey,


    ;) lass das aber nicht die über 600 noch existierenden schwedischen Adelsgeschlechter und das königliche Haus hören ;) . Abgeschafft wurden nur die Vorrechte des Adels und es gibt keine Nobilitierungen mehr aber immerhin sogar noch die Monarchie :) . Auch das Ridderhus existiert noch, wenn auch seit 1865 in anderer Funktion als der ursprünglichen.


    In Deutschland ist das allerdings etwas anders. Da wurde der Adel im Jahre 1919 tatsächlich als solcher abgeschafft. Deshalb spricht man heute auch nur noch vom historischen Adel. Die Titel und Prädikate des Adels wurden zum festen Namensbestandteil. Deshalb wandern die ja auch manchmal in ganz andere Familien. Die geschiedene Frau eines Mitgliedes einer Familie des histor. Adels heiratet neu und gibt den Namen ihres geschiedenen Mannes weiter - vollkommen legal durch das Namensrecht. In Österreich geht das alles nicht. Da ist es gesetzlich sogar verboten, sich mit adeligen Titel zu schmücken. Keine Chance also für die Grafen von Leuchtenberg ;) .


    Hilsen fra Kongeriget Danmark
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Hej Hina,
    sorry hat mich vielleicht bisschen kurz ausgedrückt. Ich meinte eigentlich die Rechte des Adels. Riddarhuset hat mir bei meinen Nachforschungen sehr geholfen bzw. deren Datenbank. Naja über die Grafen von Leuchtenberg brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Im internet kannst du ja alle möglichen Titel kaufen. Also ganz einfach aus einem Graf von Leuchtenberg machen wir einen Laird of Lightninghill.
    Naja ich stoppe hier sonst wird es eine neverending Story.
    Ha en trevlig kväll
    Forestdonkey

  • Hallo,
    jetzt wird es aber kompliziert. Die haben doch nicht die Namen vertauscht?
    Aber wenn diese Beerdigung stattgefunden hat, dann hat es ja diese Leuchtenberg gegeben.
    Vielleicht würde ein Doppelname gut klingen: Leuchtenberg-Hertzenberg.
    Der Bericht ist interessant - als Schwede kann ich natürlich den Text lesen (und verstehen).
    Aber jetzt eine "seriöse" Frage - warum taucht diese Notiz in einer schwedischen Zeitung auf?
    Naja ist nicht so wichtig - habe genug mit meinen echten Ahnen, die halten mich in Fahrt.
    Weil ich gerade einen norwegischen / irischen Zweig entdeckt habe, den ich gar nicht kenne.
    Schönes Wochenende
    Forestdonkey

  • Aber wenn diese Beerdigung stattgefunden hat, dann hat es ja diese Leuchtenberg gegeben.


    Hallo Forestdonkey,
    ja, DIESE Leuchtenberg hat es nicht nur gegeben, es gibt sie auch heute noch. Es handelt sich aber um die Herzöge von Leuchtenberg.
    Die Fakes sind aber die vermeintlichen Grafen von Leuchtenberg ;) .
    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Hej Zusammen,
    jetzt habe ich es kapiert. Die haben beim Kopieren sich mit den Titel vertan bzw. einen Grafen draus gemacht den es gar nicht gibt.
    Mit dem Doppelnamen - wenn schon erfunden - dann richtig erfinden Doppelname macht doch was her.... :)
    Danke für den Link werde ich mir anschauen.
    Schönes Wochenende aus dem Regen wünscht
    Forestdonkey

  • Hallo Frank,
    heute lass ich Dir mal den Vortritt :D .
    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Ich gehe eher davon aus, dass diese Leute ausschließlich das schnelle Geld im Sinn hatten und sich nicht die Mühe gemacht haben, zu recherchieren, ob es den Titel/diese Familie überhaupt gibt.


    Rossi

  • Was hast Du mit den Doppelnamen
    Der eine ist der Hofkaplan der Oldenburgischen Linie und die anderen sind die Leuchtenbergs!



    Und hier zu Leuchtenberg
    Sonst glaubt mir das ja Niemand!!!
    ;)
    http://www.portrait-hille.de/k…sp?catnr1=4292&seqnr=2600
    Seite 127
    http://books.google.com/books?…nepage&q=Romanoff&f=false


    "Landgrafen von Leuchtenberg"
    http://books.google.com/books?…ge&q=Leuchtenberg&f=false


    "Soweit ich mich erinnere waren nur die aus der direkten Linie Herzoege"
    leider ich finde es nicht mehr :(
    Zitat ???
    """ Count(Graf) von Leuchtenberg was Napoleon's stepson Eugène de Beauharnais, for a time Viceroy of Italy, who married a daughter of King Max I Joseph of Bavaria."""


    """"Countess( Graefin) of(von) Leuchtenberg Daria de Beauharnais 1870 - 1931"""
    Seite 250
    http://books.google.com/books?…ss%20Leuchtenberg&f=false



    Hina kann bestimmt mit mehr Details helfen!
    ;)

  • Hallo,


    also, ich versuche es, der Senior der Familie hatte es mir mal ganz ausführlich erklärt :) .


    Zuerst gab es die Landgrafen von Leuchtenberg, ein altes Adelsgeschlecht, das im Jahre 1646 mit Max Adam von Leuchtenberg ausstarb. Damit gab es dann erstmal eine ganze Weile gar keine von Leuchtenberg.


    Die Familie der Herzöge von Leuchtenberg wurde von Eugène-Rose de Beauharnais (1781-1824), dem Stief- und Adoptivsohn Napoleons begründet. Dieser heiratete im Jahre 1806 die Bayerische Prinzessin Auguste Amalie von Bayern. Eugène erhielt von Maximilian I. Joseph von Bayern im Jahre 1817 den Titel eines Herzogs von Leuchtenberg.


    Und damit kommen wir schon zur Verbindung nach Russland. Beide vorgenannte hatten u.a. einen Sohn Maximilian. Dieser heiratete im Jahre 1839 die Tochter von Zar Nikolaus I., Marija Nikolajewna Romanowa, Großfürstin von Russland. Aus dieser Ehe gingen 7 Kinder hervor. Einer davon war Nikolaus Maximilianowitsch Fürst Romanowsky, Herzog von Leuchtenberg. Er ist der Begründer der einzigen heute noch existierenden Linie der Herzöge von Leuchtenberg, die auf Eugène-Rose de Beauharnais, Herzog von Leuchtenberg zurückzuführen ist.


    Egal, was auch sonst so überall zusammengeschrieben wird. Grafen oder Gräfinnen von Leuchtenberg gab und gibt es nicht, weder aus dem alten Adelsgeschlecht, noch aus der Familie der Herzöge von Leuchtenberg.


    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Hallo Hina,
    jetzt darf ich aber mal "d..f" fragen, wer da von den Leuchtenbergs begraben wurde
    (und deren Titel)


    Dank Dir fuer die Hilfe!
    Viele Gruesse,
    Frank