Wappen von Grafenstein

  • Hallo
    bin neu hier :)


    Ich habe neulich wieder den Stammbaum der Familie "von Grafenstein" gesehen, der bis 15irgendwas zurückreicht und auf diesem waren auch zwei Wappen abgebildet. Im Netz bin ich allerdings nirgends fündig geworden.
    Das eine Wappen zeigt einen Löwen, der einen Stein (?) in der Pfote hält.
    Leider ist der Stammbaum schwarz-weiß.
    Ist dieses Wappen irgendwo verzeichnet?


    Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen würde, da mich dieses Thema schon sehr lange interessiert, ich aber bisher nie wirklich Erfolg hatte bei der Suche :(


    Werde versuchen, ein Foto von dem Wappen zu machen, wenn nötig.


    Dankeschön,
    Grüße, sparkle

  • Das 1758 verliehene Wappen des bayerischen Adelsgeschlechts v. G r a f e n s t e i n stellt sich wie folgt dar:


    In R o t ein von zwei s i l b e r n e n Lilien begleiteter g o l d e n e r Schrägrechtsbalken, der mit einem s c h w a r z e n Löwen belegt ist, welcher einen silbernen Quaderstein in den Pranken hält. Auf dem Helm mit – heraldisch – rechts schwarz-goldenen, links rot-silbernen Decken der Löwe mit dem Quaderstein wachsend zwischen zwei Büffelhörnern, das – heraldisch - rechte von Gold (oben) und Schwarz (unten), das linke von Silber und Rot geteilt.


    Quelle: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser, Gotha/Thüringen 1911, S. 315


    Freundliche Grüße vom Rhein

  • Vielen Dank :)
    Jetzt kann ich es mir bildlich schon etwas vorstellen.
    Im Siebmacher müsste ich das ja auch finden können, oder? D.h. wenn ich mal einen in die Hand bekomme.


    :danke:

  • Vielen Dank allen :]
    Ich bin selbst eine von den Grafensteins ;)
    Der Link zu dem Wappen sieht etwas anders aus, als das, welches ich jetzt mal abfotographiert habe. Mal sehen, ob das mit dem Hochladen klappt. Ist das das gleiche? Weil es so unterschiedlich aussieht.


    Es hat zwar jetzt nichts mit dem Wappen zu tun, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand weiterhelfen. Lässt sich irgendwie herausfinden, weswegen die Familie geadelt wurde? Wo fange ich denn mit der Suche am besten an?


    Liebe Grüße,
    sparkle

  • Hallo,


    während der in Rietstap's Armorial Général abgebildete Wappenschild lediglich nach einer Wappenbeschreibung gezeichnet wurde, besitzen Sie eine Darstellung des Familienwappens, die das vollständige Wappen (= Schild, Helm, Helmdecken und Helmzier) zeigt, weshalb Ihrem Wappen natürlich der Vorzug gebührt.


    Zur Erforschung Ihrer eigenen Vorfahren empfiehlt sich die Lektüre der „Gothaischen Genealogischen Taschenbücher der Briefadeligen Häuser (seit 1920: ... der Adeligen Häuser – Alter Adel und Briefadel, seit 1932: ... Reihe B)“, erschienen beim Verlag Perthes in Gotha/Thüringen, zuerst 1908 (mit der älteren Genealogie der Familie v. Grafenstein), zuletzt 1937.


    Darüber hinaus empfiehlt es sich, die „Genealogischen Handbücher des in Bayern immatrikulierten Adels“, Band 1, Schellenberg 1950, und Band 8, Neustadt a.d. Aisch 1964, einzusehen, wo die Familie v. Grafenstein genannt ist. Ob die Genealogie der Familie v. Grafenstein auch nach 1978 in diesen Handbüchern publiziert wurde, wäre zu prüfen.


    Freundliche Grüße vom Rhein


    P.S. Die vorgenannten Bücher können in den Lesesälen der Universitäts- und Landesbibliotheken eingesehen werden.

  • :danke:



    Dann werde ich bei dem nächsten Bibliotheksbesuch diese Bücher mal raussuchen und mich auf die Suche begeben.
    Von einer ganz entfernten Verwandten weiß ich zufällig, dass die neusten Generationen im jetzt kürzlich erschienenen ( oder er kommt erst noch raus ) Gotha zu finden ist.


    Vielen vielen Dank! :)
    Tolle Seite, großes Lob!


    Liebe Grüße,
    sparkle

  • Nachtrag:


    Der „Gotha“ erschien zuletzt 1942, an seine Stelle ist nach dem Zweiten Weltkrieg das „Genealogische Handbuch des Adels“ (GHdA) getreten, das vom Deutschen Adelsarchiv in Marburg a.d. Lahn herausgegeben wird.


    Da die Genealogien der Familie v. Grafenstein nach dem Zweiten Weltkrieg im „Genealogischen Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels“ (GHBy) veröffentlicht wurden, das von der Vereinigung des Adels in Bayern herausgegeben wird und beim Verlag Degener & Co. im Druck erscheint, so dürfte auch die neueste Folge der Genealogie der Familie v. Grafenstein in diesem Handbuch publiziert worden sein. Hier erschien der Band XXVI im vergangenen Jahr (2006) – vgl. http://www.degener-verlag.de/a…://www.degener-verlag.de/
    (s. „Neuerscheinungen“).


    MfG

  • heyho!
    was für eine grafenstein bist du denn?? ich bin eine enkelin von dr. adolf von grafenstein..
    zu der "legende" wie unser name enstanden ist (und ich wundere mich sehr, dass du diese nicht kennst):
    ein bauer hat während der bauernkriege einen grafen versteckt. und weil er geschwiegen hat wie ein stein überlegte der graf. daher dann auch die adelung unter dem namen von Grafenstein
    und sag doch mal, welchen stammbaum du da gesehen hast? der einzig mir bekannte hängt nämlich bei meinem onkel im flur - und da ist die generation meines großvaters die letzte drauf..
    ind diesem sinne liebe grüße aus braunschweig,
    katrina von grafenstein

  • „... einen Grafen versteckt“ - so ein Unsinn !!


    Die Familie v. G r a f e n s t e i n hieß früher - bürgerlich - schlicht G r a f.


    Erst am 17. Februar 1758 wurde der tüchtige Johann Georg G r a f, Landsasse zu Krummennaab, Hammergänlas und Altneuhaus i. d. Oberpfalz, unter dem Namen „v. G r a f e n s t e i n“ in den Kurfürstlich bayerischen Adelsstand erhoben.


    Freundliche Grüße vom Rhein

  • Hallo,
    ich bin eine Deiner Cousinen ;)
    Klar kenne ich diese "Legende" auch, aber genau weil es das ist - eine Legende - will ich endlich mal wissen, was wirklich dahinter steckt.
    Danke Herr von Roy!


    Und wir reden vom gleichen Stammbaum.


    Liebe Grüße,
    Johanna

  • Herr v. Roy!
    Nun ja, wie die meisten "Legenden" erhebt auch diese keinen Anspruch auf Richtigkeit. Es ist eben eine nette Geschichte und mit Sicherheit kein Unsinn. Ich habe ja selbst schon eine Kopie dieses Matrikels auf den Sie anspielen in Händen gehalten.
    Freundliche Grüße von der Oker ;)
    Katrina v. G.

  • Johann Georg Graf war Landsasse auf diversen Hammergütern und in der Spätblüte des vormodernen Eisengewerbes zu ziemlichem Wohlstand gekommen. Er verwaltete seit 1756 das Landrichteramt zu Parkstein. Derartige Ämter wurden in dieser Zeit fast nur von Adeligen verwaltet.


    Mit Bezug darauf erbat Johann Georg Graf brieflich vom bayerischen Kurfürsten die Nobilitierung, um seinen Verpflichtungen besser gerecht werden zu können.
    Denkbar ist, dass der Kurfürst für die Nobilititierung auch Geld genommen hat.


    Man sieht also, dass man früher nicht zur Nobilitierung kam, wenn man schwieg wie ein Stein.


    "von Grafenstein" ist ein aus dem ursprünglichen Namen Graf gebildeter Kunstname, der in das barock-üppige Zeitalter passt.


    Stammsitz der Familie ist der noch heute existierende Grafenbauernhof in Oberweißenbach bei Vilseck. Mit diesem Hof werden die ersten Angehörigen der Familie Graf erstmals urkundlich erwähnt, dies war nach dem 30jährigen Krieg.


    Der Name "Graf" kann ein Hinweis darauf sein, dass diese Familie schon in alter Zeit Verwaltungstätigkeiten in einem Gebiet für einen Herrscher übernommen hat. Ein Graf war in der Vergangenheit nichts anderes als ein Verwaltungsobmann.

  • Das zweite Wappen, das auf dem Familienstammbaum nebem dem Familienwappen zu sehen ist, dürfte das Wappen von Parkstein sein. Diese mittlerweile abgerissene Burganlage, die Sitz der Landrichter von Parkstein war, ist unter diesem Wappen abgebildet.


    Unter dem Wappen der Famlilie v. Grafenstein ist das Schloss Röthenbach abgebildet.

  • Danke Waldgänger :danke:


    Habe eben erst festgestellt, dass Sie geschrieben hatten. Jetzt kann die Legende ersetzt werden :D


    Auf dem Stammbaum ist in der Tat ein zweites Wappen. Mit einem hängenden Schaf :D
    Auch eine Zeichnung von Parkstein ( davon gehe ich zumindest aus ) ist mit drauf, jetzt weiß ich auch, dass die Burg so nicht mehr existiert.


    Grüße,
    sparkle

  • Hallo


    Ich habe da eine Frage bezüglich des weiteren geschichtlichen Verlaufes. Und zwar weiss ich, das ein Johann Grafenstein einer meiner ahnen ist und im 18 Jh anzusiedeln sei, dieser ist nach der Zeit des 30 Krieges ca 1765!? nach Russland dem Ruf Katharina der Großen gefolgt.


    Ich kann nicht ganz einordnen, ob das dieser Johann Grafenstein ist von dem hier die Rede ist!?


    Viele Grüße Max

  • Weitere Angaben zum Wappen "Grafenstein", wie eingangs erwähnt, konnten leider nicht gefunden werde.
    Zur Ahnenfforschung und weiteren Familien-Geschichte hat bereits Herr v. Roy Hinweise gegeben.
    Es wäre wohl zweckmäßig wenn sich die hier postenden User per PN kurzschließen würden.

    Wappen-Billet.de
    M.d.WL.
    M.d.MWH.

  • Von dem Grafenstein, der am Hof der Katharina der Großen gewesen sein soll, habe ich auch schon gehört.
    Er wurde schon mit dem nicht sicher identifizierten Ordensträger (evtl. Max v. Grafenstein, Herr auf Krummenaab) in Verbindung gebracht, der im Schloss Röthenbach hängt.


    Zur Geschichte der Familie von Grafenstein und ihres Stammvaters findet sich in folgendem Buch ein längerer Abschnitt:


    Eckehart Griesbach: Truppenübungsplatz Grafenwöhr – Geschichte einer Landschaft.


    Das Wappen der Gemeinde Parkstein enthält einen springenden Eber. Es ist somit noch ungeklärt, was mit dem zweiten Wappen auf dem Stammbaum bezeichnet ist.


    Mit allen Grafenstein-Nachkommen per PN konferieren? Das wird anstrengend...

  • Das zweite Wappen auf dem Stammbaum ist nicht das von Parkstein. Dies zeigt einen springenden Eber, keine hängendes Schaf.



    Das hängende Schaf ist das Symbol des Ordens vom Goldenen Vlies. Zu dessen Trägern gehörte auch Johann Wilhelm von der Pfalz, der bis 1714 die Oberfpalz zeitweilig für die Kurpfalz zurückgewinnen konte.



    Ist wohl ein Hoheitszeichen (kurbayerisch - pfälzisch?). Kann also noch herausgefunden werden.

    Edited once, last by Waldgänger ().


  • Der Link zu dem Wappen sieht etwas anders aus, als das, welches ich jetzt mal abfotographiert habe. Mal sehen, ob das mit dem Hochladen klappt. Ist das das gleiche? Weil es so unterschiedlich aussieht.


    Es hat zwar jetzt nichts mit dem Wappen zu tun, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand weiterhelfen. Lässt sich irgendwie herausfinden, weswegen die Familie geadelt wurde? Wo fange ich denn mit der Suche am besten an?


    Liebe Grüße,
    sparkle

    Das abfotografierte Wappen, das von einem Stammbaum stammt, der wohl in die 1920er zu datieren ist, weist einen interessanten Unterschied zu dem im Gothaer beschriebenen offziellen und auch sonst verbreiteten Familienwappen aus: Der Löwe hält nämlich keinen silbernen Quader in den Pranken, sondern drei eiserne Stangen. Möglicherweise wollte der Künstler mit seiner Bearbeitung auf die Wurzeln der Familie v. Grafenstein in der Oberpfälzer Eisenindustrie hinweisen. Die Eisenhämmer, die die Familie noch im 19. Jahrhundert im Besitz hatte, produzierten Roheisen in der Form von Eisenschienen.