Altes Wappen gefunden,darf es dann noch getragen werden?

  • Hallo,
    Ich habe eine Frage: Wenn jetzt noch das alte Familienwappen der Familie Schorowski gefunden würde,dürfen es dann die noch heute lebenden Mitglieder der Familie auch offiziell noch tragen?!Polnisches Wappen und polnischer Wappenclan.
    Vielen Dank,Gruß,Ilva :danke:

  • Hallo Ilva,


    die ostpreußische Familie S c h o r o w s k i, die im Jahre 1792 im Raum Alleinstein erscheint, gehörte n i c h t zum polnischen Adel. Infolgedessen ist sie auch nicht befugt, sich eines Stammwappens des polnischen Adels zu bedienen.


    In Rietstap's Wappenwerk „Armorial Général“ wird das Wappen einer polnischen – wohl nicht-adeligen – Familie S c h o r o w s k y wie folgt beschrieben: im blauen Feld eine goldene Zinnenmauer mit schwarzen Fugen. Wer dieses Wappen führen will, müßte den Beweis antreten, daß er von dieser polnischen Familie Schorowsky, die auch in Hessen gewohnt haben soll, abstammt.


    Freundliche Grüße vom Rhein

  • Quote

    Im blauen Feld eine goldene Zinnenmauer mit schwarzen Fugen.


    ist das Wappen der Oberlausitz, früher auch Land oder Mark Bautzen genannt.
    Adelige Schorowski oder ähnlich gibt es nach dem Verzeichnis polnischer adeliger Familien nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

  • Hallo,Herr Pfeiffer!
    Laut Auskunft des Staatsarchives Preußischer Kulturbesitz,Berlin existiert 1581 im Buch des Hern Zernicki-Szeliga:"Der polnische Adel und die ihm hinzugetretenen andersländischen Adelsgeschlechter" ,ein Eintrag zur Familie Schorowski im Ort Pilzno/Polen.Und laut einer Erzählung meiner Großmutter,soll die Familie früher einen Grafentitel gehabt haben,dieser ist aber leider von einem Mitglied der Familie verspielt worden.


    Das vom Ihnen beschriebene Wappen kenne ich.
    Vielen Dank für alle Informationen.
    Gruß,Ilva :danke:

  • Hallo Ilva,


    diese Geschichte vom verspielten Adelstitel ist fast in jeder Familie vorhanden, stimmt aber nicht. Den Adelstitel konnte man nicht verspielen.
    Da gibt es nur eins, Familienforschung machen, soweit wie möglich zurück und dann taucht vielleicht mal ein adliger auf.
    Viel Glück
    wünscht
    Gudrun