Wappen Familie Scholz

  • Hallo erst mal alle zusammen!


    Befasse mich erst seit kurzem mit der Ahnenforschung aber es ist schon jetzt wie eine Sucht... :rolleyes:
    Nun hängt bei meinen Eltern seit langem ein Wappen (Druck 1933) als angeblich eigenes mit Quellenangabe "Siebmacher Bd.5 Teil6 Tafel 80", nach einigem Stöbern hier im Forum bin ich da aber recht skeptisch...
    Hat jemand Zugriff auf die entsprechende Tafel im Siebmacher und könnte mir Wappenstifter und Führungsberechtigte mitteilen?


    Gruß René

  • Hallo,
    das im Siebmacher, Band Bürgerliche 6. Teil, Seite 74, Tafel 80, veröffentlichte Wappen Scholtz, steht dan Nachkommen des Georg Friedrich Scholtz, Bankprokurist in Berlin, geboren am 04.06.1873, und Carl, geboren am 07.12.1882, Söhne des am 21.07.1840 geborenen Carl Scholtz und dessen Ehefrau Amalie zu.
    Stammen Sie denn davon ab?
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

  • Danke für die schnelle Antwort,


    ich habe bisher gefunden als Urgroßvater Artur Otto Ernst Scholz (geb. 7.12.1886 in Sulmierschütz) und dessen Vater Karl Scholz (geb. 16.10.1848 in Preußental, beides in Schlesien), habe aber bisher leider noch keine Daten über irgendwelche Geschwister....

  • Hallo Scholzer,


    damit ist es eigentlich klar, dass dieses Wappen nicht zu Deiner Familie gehört. Eingetragene Wappenstifter wurden mit tz geschrieben.


    Selbst wenn es eine Nebenlinie identischer Schreibweise wäre, so sind doch nur die unten genannten beiden Söhne und ihre Nachkommen berechtigt, dieses Wappen zu führen.


    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Naja, hat halt nicht sollen sein. Da hat es sich 1933 sicher jemand etwas einfach gemacht... ;) Werd ich mich eben mal bei den alten Schlesiern weiter umsehen....

  • Ja, das gab und gibt es immer wieder. Gemessen an der Gesamtzahl der existierenden Familiennamen gibt es eigentlich recht wenige wappenführende bürgerliche Familien. Die Chance ist also nicht übermäßig groß, dass die Wappen an der Wand tatsächlich zur Familie gehören, besonders bei Familien mit Namen, die sehr häufig vorkommen. Da wurde sich schon gerne mal bei Namensvetter bedient ;-). Wappenführende bürgerliche Familien wissen genauso wie adelige Familien meist sehr genau von der Wappen- und Familiengeschichte. Wenn irgendwelche Zweifel bestehen, dann gibt es fast immer in den Familien "Beharrer" und "Zweifler" und das ganz alleine deshalb, weil niemand einen Beweis hat.


    Auf Deinem Bild ist unten etwas abgeschnitte. Steht da auch Scholz oder Scholtz?


    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Dort steht auch Scholz, dann eine Erklärung der Abstammung des Familiennamens, als Quelle "Heintze-Cascorbi, Die Deutschen Familiennamen, 1933, Seite 434.
    Die Deutung dieses Wappens würde mich trotzdem interessieren - was steht denn in so einem Siebmacher-Eintrag alles so drin?

  • Quote

    Ich habe bisher gefunden als Urgroßvater Artur Otto Ernst Scholz (geb. 7.12.1886 in Sulmierschütz) und dessen Vater Karl Scholz (geb. 16.10.1848 in Preußental, beides in Schlesien), habe aber bisher leider noch keine Daten über irgendwelche Geschwister....


    Pruschinowen = ab 1938: Preußental lag nicht in Schlesien, sondern im Kreis Sensburg in O s t p r e u ß e n. Das zuständige Kirchspiel war Aweyden. Hiervon hat das Staatsarchiv Leipzig verfilmte Kirchenbücher: ~ 1764-1846, oo 1764-1846, # 1764-1780.
    Sulmirschütz lag auch nicht in Schlesien, sondern im Kreis Adelnau in der Provinz P o s e n. Es hatte ein eigenes Kirchspiel und einen eigenen Standesamtsbezirk. Die Kirchenbücher von 1819-1874 sind im Staatsarchiv Posen, Die Standesamtregister von 1874 bis 1906 im Staatsarchiv Kalisch.
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

  • Oh je, da hat der Autor des Buches aber ganz schön "danebengelangt", wenn er das Wappen mit einer falschen Schreibung versehen hat. Dann braucht nur noch ein oberflächlicher "Ahnenforscher" dazu kommen und schon ist alles perfekt ;-).


    Im Siebmacher (es gibt allerdings nicht DEN Siebmacher, sondern verschiedene Ausgaben) steht, wer zur jeweiligen Wappenführung berechtigt ist und die Blasonierung (Beschreibung) des jeweiligen Wappens, nicht jedoch die Deutung.


    Viele Grüße
    Hina

    "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

  • Quote

    Was steht denn in so einem Siebmacher-Eintrag alles so drin?


    Der Siebmacher steht in großen Biblotheken (Uni- oder Staatsbibliothek). Vielleicht können Sie das mit Ihrer "Schlesien"-Reise irgendwie verbinden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

  • Hallo Herr Pfeiffer, vielen Dank für die Hilfe! Karl Scholz ist geboren in Groß Tschunkawe - angeblich seit 36 Preußental - im Kreis Militsch. Wie gesagt - ich betreibe die Suche noch nicht lange und hatte das gefunden.... Sein Sohn Artur Otto Ernst ist ganz in der Nähe in Sulmierschütz geboren - und da muß ich Ihnen Recht geben, das liegt im Maßstab 1:1.800.000 1mm hinter der Grenze zu Posen... :D Es soll mir eine Lehre sein es bei der Ahnenforschung sehr genau zu nehmen...

  • Quote

    Karl Scholz ist geboren in Groß Tschunkawe - angeblich seit 36 Preußental - im Kreis Militsch.


    Groß Tschunkawe = ab 1936: Preußental, Kreis Militsch, gehörte zum ev. Kirchspiel Gontkowitz und zum kath. Kirchspiel Strebitzko = ab 1936: Hochrode. Die ev. Kirchenbücher sind im Staatsarchiv Breslau wie folgt vorhanden: ~ 1839-1875, oo 1855-1872, # 1832-1878. Die kath. Kirchenbücher sind vor Ort erhalten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer