Glasmacherfamilie Zeitz (19. Jahrhundert)

  • Suche alles über Glasmacherfamilie Zeitz.


    Zeitz Richard geb. 29.10.1845, Ehefrau Selma Poludniak geb. 03.11.1861.


    :help:

  • Hallo Farkas,
    ich weiss nicht ob diese Suche noch aktuell ist. Ich befördere sie mal nach oben.

    viele Grüße
    Ulrich
    suche Volkemer >1720 Pfalz; Elsaß; Lothringen;
    Schmidt in Syrgenstein/Bayern-Schwaben und Lothringen Raum Bitsch > 1720

  • Hallo,


    ich könnte eventuell helfen, wenn Orte genannt würden. Wohnort, Ausübung des Glasmacherhandwerks?


    Sind eventuell inzwischen Vorfahren des Richard Zeitz bekannt?


    Seitz, Zits, Zeits sind weitere Schreibweisen des Namens. Es handelt sich um eine Ur-Glasmacherfamilie, die überall auftaucht, wo Glas geblasen wurde. Sie stammt offentsichtlich aus dem Spessart. Der Name ist Kurzform zu Siegfried wie Fritz zu Friedrich.


    rosaria

  • Hallo


    Auch wenn der Themenersteller hier vielleicht nicht mehr reinschaut,
    könnte der folgende Link vielleicht für andere nützlich sein. In dieser
    Glasmacher-Namensliste (chronologisch nicht alphabetisch sortiert)
    taucht unter vielen anderen auch der Name Seitz mehrmals auf.



    Gruss
    Svenja

  • Hallo Svenja,


    ich bezog mich wie Du auf das Glasmachersippenbuch, in dem ich viele Vorfahren gefunden habe, bei uns vor allem die Fleckensteins.


    Gruß, rosaria

  • Hallo,
    die Suche nach meinen Zeitzvorfahren ist immer noch aktuell. Leider hatte ich längere Zeit kein Internet zur Verfügung.
    Die Eltern von Johann Engelhard Richard Zeitz geb. am 29.10.1845 aus dem Ort Glashütte, Taufe am 09.11.1845
    waren: Caharlotte Auguste Mathilde geb. Gebel oder Gäbel
    und Johann Julius Lion Zeitz.
    Die Paten waren: Karl Lippert, Schmalz-oder Schmelzmeister
    Thedor Zietmann
    Karl Zeitz, Glasmacher
    Wilhelmine Neurer geb. Zeitz, Glasmacherfrau
    Auguste Metz
    Leider bin ich mit den Paten auch noch nicht weitergekommen.
    Handelt es sich bei Auguste Metz um eine Frau oder einen Mann?
    Der ästeste Sohn von Engelhard Richard Reinhold Zeitz hieß Richard Reinhold Johann und wurde am 07.11.1882 in Gleiwitz, Oberschlesien geboren.
    Er hatte 5 Kinder und starb am 11.07.1955 in Zwickau Sachsen.
    Die Großeltern Richard Zeitz und Albine Selma Wanda geb. Poludniak hatten 9 Kinder.
    Mein Vati Erich Hermann Johann Zeitz wurde am 11.09.1898 In Zwickau geboren. In erster Ehe war er mit Margarete von Jeckl verheiratet. Margarete wurde 1900 geboren und starb 1940 an Tuberkulose.
    Mein Vati hat in Siegmar, Sachsen, das Glasmacherhandwerk erlernt. 1916 wurde er in die Jägerkaserne in Dresden eingezogen und Ende Januar 1918 entlassen. Er soll während des 1.Weltkriegs in Rumänien gewesen sein. Leider hat er nie über seine Kriegserlebnisse gesprochen, wie mir meine 13 Jahre ältere Schwester erzählte. In zweiter Ehe war mein Vati mit meiner Mutti Charlotte Margarete Zeitz verheiratet.
    Mein Großvater mütterlicherseits wurde 1885 in Radeberg Sachsen geboren. Er war Offizier und in Königsbrück stationiert


    Viele Grüße Farkas :danke:

  • Hallo Farkas,


    in dem mir vorliegenden Glasmachersippenbuch sind zwar jede Menge Seitz / Zeits und Lippert verzeichnet,
    aber Deine nicht. Mein Buch bezieht sich hauptsächlich auf den Raum Nordhessen/Südniedersachsen.


    Ich habe mal auf der HP von Glashütte im Erzgebirge nachgeschaut. Da ist von keiner Glashütte die Rede,
    seltsamerweise, nur von Bergbau und Uhren. Ist wirklich dieses Glashütte gemeint?


    Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Deine Vorfahren aus der großen Glasmacherfamilie Seitz stammen.
    Es werden sich sicher Anknüpfungspunkte finden.


    In Siegmar, jetzt Vorort von Chemnitz, befindet sich heute noch eine Glasherstellung.


    Siehe: http://www.sachsenglas.de Vielleicht hat Dein Vati bei der Vorgängerfirma gelernt?


    rosaria

  • :computer: Hallo Rosaria,
    es ist nicht das Glashütte im Erzgebirge gemeint. Mein Großvater wurde in Pian/Brandenburg geboren. Pian wurde zu Himmelpfort eingemeindet. Ich weiß nicht, warum im Kirchbucheintrag "aus dem Ort Glashütte" steht.
    Danke für den Hinweis mit der Glasherstellung in Chemnitz. Das hatte ich noch nicht gefunden. Ich will gleich mal eine Mail dorthin verfassen.
    LG Farkas

  • Vor Jahren waren wir in Urlaub in der Nähe von Wittstock/Dosse.


    Dort waren wir in einer winzigen Siedlung (drei Häuser oder so) namens Glashütte, es ist heute so eine Art Künstlerdorf.


    Wir kauften bei einer Glasbläserin Souveniers.


    Schau hier: http://service.brandenburg.de/lis/detail.php/17084


    Ich drücke die Daumen, dass Dein Großvater dort gearbeitet hat und deshalb aus "Glashütte" war.


    rosaria

  • Hallo Rosaria, das erklärt "Glashütte". Wahrscheinlich hat mein Urgroßvater dort gearbeitet. Ob mein Großvater dort auch gearbeitet hat, weiß ich nicht. Ich weiß nur, daß er dort geboren wurde. 1879 heiratete mein Großvater meine Großmutter Albine Selma Wanda Poludniak in Schildberg. Zu dieser Zeit wohnte er in Breslau. Dann müssen sie wieder zurück gewandert sein. Wo und wann die Töchter Selma und Klara geboren wurden, habe ich noch nicht herausgefunden. Sohn Richard wurde in Gleiwitz geboren, Sohn Wilhelm in Radeberg. Von Sohn Paul weiß ich noch nicht, wo und wann er geboren wurde. Mein Vati Erich wurde in Zwickau geboren. Dann gab es noch Alfred und Kurt sowie Melitta. Alfred nahm sich Ende der 50-iger Jahre das Leben. Kurt starb 1957. Melitta starb in den 20-iger Jahren. Sie hat Bilder in Holz gebrannt. Leider kann ich es mir nicht leisten, Urkunden anzufordern, da dies mit 7,50€ pro Urkunde für mich in meiner jetzigen Lage nicht bezahlbar ist.
    LG Farkas :computer:

  • Versuch doch mal nach der Glasbläserin zu googeln. Vielleicht hat sie Kenntnis, was früher dort geschah.
    Soweit ich mich erinnere, hieß die Siedlung Glashütte, weil dort tatsächlich früher eine Glashütte stand.


    In der Regel gibt es überall Heimatforscher, die über Ortsgeschichte (kostenlos) Auskunft geben.


    Die Glasmacher waren an das Umherziehen gewohnt. Waren nach einigen Jahren die Rohstoffe vor allem
    das Holz aufgebraucht, wurde an einem anderen Ort eine neue Glashütte errichtet. Das änderte
    sich später während der Industriealisierung und mit besseren Transportmöglichkeiten.


    Irgendwie muss auch die Glashütte in Glashütte aufgegeben worden sein. Dass sich später die Glasbläserin
    da ansiedelte war mehr oder weniger Zufall.


    rosaria

  • Ich habe einen Museumsverein Glashütte in Baruth gefunden. Dorthin habe ich eine Mail geschickt und bin gespannt, ob sie mir weiter helfen können.
    LG Farkas :computer:

  • Hallo Farkas,


    gibt es was Neues? Ich wurde wieder an Deine Suche erinnert, als ich hier entdeckte, dass ein Spielgelmeister Hans Görge Gundelach, geboren vor 1648 in Wickenrode, dort 1678 geheiratet, in Neustadt an der Dosse/Brandenburg gestorben ist. Also noch ein Hinweis, dass es Glasmacher in das Gebiet Wittstock/Neustadt zog.


    Konnte der Museumsverein helfen?


    rosaria

  • Hallo Rosaria,


    leider hat sich weder der Museumsverein noch die Glasfabrik aus Chemnitz gemeldet. Finde ich sehr schade! Heute habe ich mich bei myheritage.com angemeldet. Vielleicht komme ich dort mit meiner Suche weiter.


    Liebe Grüße


    Farkas

  • Schade.
    Vielleicht hilft eine freundliche Nachfrage.


    Gerade habe ich noch von einem zweiten Glasmacher erfahren, der von Wickenrode nach Schleswig gesandt wurde, um dort eine Hütte aufzubauen.
    Sein Urenkel Johannes Kunckel wurde ein berühmter Glasmacher, der in Postdam auf der Pfaueninsel arbeitete.
    Seine Geschichte siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Kunckel
    Man kann daran sehen, dass die Glasmacherei in Brandenburg gegen Ende des 17. Jahrhunderts gefördert wurde.
    Ja, siehe da: Die Söhne des Johann Kunckel haben beim Aufbau der Baruther Hütte mitgewirkt.


    http://www.museumsdorf-glashue…tent&menu=2906&page_id=35


    Schau dich doch mal nach weiteren Hütten in Brandenburg um.


    rosaria

  • Im Umkreis von 50 km um Baruth herum gibt es die Namen Zeitz, Gaebel, Metz und Lippert mehrfach und Zietmann einfach.


    Ich bin mir sicher, dass es die richtige Fährte ist. Also herausfinden, zu welcher Kirchengemeinde Glashütte gehörte
    und die Kirchenbücher befragen. So würde ich vorgehen.


    rosaria