• Hallo Monika
    habe Deine Anfrage erst jetzt gelesen. Am einfachsten ist es man geht direkt dorthin. die anschrift und Öffnungszeiten findest Du unter
    http://www.dd-wast.de. Ich war dort ohne Termin, mit Personalausweis (!) und hatte innerhalb einer viertel Stunde meine gewünschten
    Informationen über den gefallenen Onkel meines Vaters. Sehr freundlich und auskunftsbereit war man dort.
    ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall.
    Viel Glück
    Doris

  • Ich war dort ohne Termin, mit Personalausweis (!) und hatte innerhalb einer viertel Stunde meine gewünschten
    Informationen über den gefallenen Onkel meines Vaters. Sehr freundlich und auskunftsbereit war man dort.
    ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall.


    Hallo,
    soweit ich weiß, bekommt aber nur die Karteikarte, bzw. Informationen daraus.
    Wenn man eine genaue Auskunft über den Militärischen Werdegang haben möchte, dauert das im normal Fall genau so lange und wird dann schriftlich beantwortet.
    Kann man ja auch nicht in 15 Minuten abarbeiten, da vieles zusammen gesucht werden oder soagr aus Quellen zusammen getragen werden muss.
    Zumindest war dies damals die telefonische Antwort von einer sehr netten, freundlichen Dame der Wast, als ich gefragt habe, was denn schneller geht - Persönlich vorbei kommen oder per Email beantragen...

  • Ich möchte bei der WASt eine schriftliche Anfrage auf den militärischen Werdegang meines Urgroßvaters stellen, sprich Orden, Gefangenschaft, Beförderungen. Was muss ich da genau in den Brief schreiben?


    WASt
    Eichborndamm 179
    13403 Berlin


    Auskunft über den militärischen Werdegang von mein Urgroßvater, Name, Vorname, geb. am .......... in ...................


    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit bitte ich aus Ihren Unterlagen um Auskunft des militärischen Werdeganges meines oben bezeichneten Urgoßvaters. Ich bin der nächste Angehörige. Ich weiß nur, dass er in der Zeit ...... bei ........... eingesetzt war.


    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

  • Hallo Zusammen!


    Ich habe gestern endlich nach 8 Monate Wartezeit Werdegang über meine Großvater erhalten. Es sind mehr Daten enthalten als erhofft. Nur leider nichts aus der Kriegsgefangenschaft. Im Krieg sind wohl auch viele Unterlagen verloren gegangen.


    Ich warte nun, auf die Anfrage von meinem im Krieg gefallenen Urgroßvater. Da konnte die Kriegsgräberfürsorge auch nicht helfen und haben auch in meinem Auftrag Anfrage bei WAST gestellt.


    @ Alex: Du kannst die Anfrage auch Online stellen.


    Liebe Grüße
    Silke

  • Hallo,


    heute habe ich nach ein paar Tagen die Bestätigung meiner Online-Anfrage von der WASt erhalten. Ich soll jetzt eine Einverständniserklärung abgeben, dass ich mit der Gebühr in Höhe von bis zu 60 Euro einverstanden bin. Das ist dann allerdings für 2 Anfragen. Bin doch überrascht, dass das so teuer ist. Ich hatte mit ca. 40 Euro gerechnet.. Bei einem der Vornamen haben sie statt Walter "Michael" geschrieben. Außerdem muss ich noch eine Kopie meiner Geburtsurkunde hinschicken, um nachzuweisen, dass mein Geburtsname mit denen der angefragten Personen identisch ist. (Vater und Onkel). War das bei Euch auch so?


    Viele Grüße Roswitha

    Auf Dauersuche nach dem Namen Creutzburg, Creuzburg, Kreuzburg oder Kreutzburg.

  • hi Alex Antik

    am besten über die Internetseite der Wast gehen:


    http://dd-wast.javabase.de/frame.htm


    Dort gibt es das Formular für Suchanfragen, wo Du ankreuzt,was Du wissen möchtest.


    Ebenso kannst Du Kosten eingrenzen.Eine schriftliche Bestätigung der Wast gibt es nicht.Das ganze dauert bis zu 6 Monate.


    Gruß grabo63 :)


    Hi Roswitha


    Nein, war nicht so bei mir.


    Ich hatte im Antrag aber im besonderen noch betont,das es um den Großvater geht , mit Vater vom Vater erklärt und die Namensgleichheit beschrieben.


    Zudem hatte ich schon im Antrag die Kosten begrenzt auf 60 Euro, es kostete dann aber nur 10 Euro,vielleicht sichern die sich inzwischen aber ab.


    Eine Auskunft kostete mich sogar gar nix.Ein Bekannter wurde auch um den Verwandschaftsnachweis per Dokument gebeten, vielleicht hängts vom Sachbearbeiter ab :S


    gruß grabo63 :)

  • @ Roswitha


    Das kann für 2 Personen schon hinkommen, da du ja pro angefangener Seite 8 Euro zahlen musst und wenn da noch irgendwelche Kopien bei sind zahlt man die ja auch...


    Ich hatte unterschiedliche Beiträge, die erste Anfrage hat 24 Euro gekostet und die zweite, wenn ich das richtig in Erinnerung habe 27 Euro...
    Ich musste bisher keine Geburtsurkunde hinschicken, nur für meinen Onkel - da brauchte ich die Vollmacht der Schwester, also meiner Oma.

  • Hallo zusammen!


    Ich habe bei Online-Anfrage nur das notwendigste angegeben, was ich wirklich wissen wollte. Ich hatte kein Problem. Jetzt nach 8 Monaten hab ich die Unterlagen erhalten und brauche nur 16 Euro zu zahlen. Wenn man die Daten zum Großvater genau wie möglich angibt, dann wird die Suche auch einfacher sein und auch nicht allzuteuer werden.


    VG
    Silke

  • Wenn man die Daten zum Großvater genau wie möglich angibt, dann wird die Suche auch einfacher sein und auch nicht allzuteuer werden.


    So weit ich mich Erinnere, haben die Kosten nichts mit der Genauigkeit der Angaben über die Angefragte Person zu tun, da man dort pro Seite und Kopie bezahlt und nicht nach Suchstunden.


    Ich hatte bei meinem Opa alle erdecklichen Angaben, sogar seine Truppenbezeichnung...


    Ich habe damals 3 Seiten a. 8 €+ 3 Kopien a.1€, also 27 Euro bezahlt. Ich habe gute 8 Monate gewartet, mußte keinen Nachweis erbringen und die Infos darin waren ihr Geld wert :-)

  • Vielen Dank für die Infos. Ich glaube jetzt auch, die sichern sich nur ab. Es steht ja auch bis zu 60 Euro. Angegeben hatte ich in dem Online-Formular alles, auch, dass es sich um Vater und Onkel handelt. Aber dadurch, dass ich verheiratet bin und den Namen meines Mannes habe, können die Bearbeiter bei der WASt ja nicht wissen, dass ich wirklich die Tochter, bzw. die Nichte bin. Morgen werde ich die Einverständniserklärung und eine Kopie meiner Geburtsurkunde zur WASt schicken.


    Viele Grüße Roswitha

    Auf Dauersuche nach dem Namen Creutzburg, Creuzburg, Kreuzburg oder Kreutzburg.

  • Aber dadurch, dass ich verheiratet bin und den Namen meines Mannes habe, können die Bearbeiter bei der WASt ja nicht wissen, dass ich wirklich die Tochter, bzw. die Nichte bin.


    Das ist klar...
    Alles was ich damals mit dem Nachnamen angefragt habe, welchen ich auch trage - brauchte ich keinen Nachweis erbringen. Als ich dann um die Unterlagen von meinem Großonkel gebeten habe, brauchte ich eine Einverständiserklärung, welche von meiner Oma ausreichte, aber es gibt ja auch sonst niemanden mehr, da er im Krieg gefallen ist, bevor er eine Familie gründen konnte...

  • @grabo, mit dem zeitlichen rahmen von 6 monaten muss ich mal wiedersprechen, heute sind es bei mir genau 9 monate, die ich auf eine antwort von der wast warte. naja, wir sind es ja gewohnt uns in geduld zu üben ... :wacko: . bin gespannt, ob die wast bei mir einen neuen bearbeitungsnegativrekord aufstellt. so langsam frage ich mich allerdings, ob es sinn macht, nochmal nachzuhaken?


    grüssle von einer wartenden
    lexxus

  • @lexxus


    Nein, macht keinen Sinn, wird auch explizit von abgeraten!
    Bei mir hat es gute 10 Monate gedauert, für 2 Seiten Information. Also einfach cool bleiben und wo anders schonmal weitermachen! :baby:


    Grüße


    Salich

  • Wie sieht das mit dem "Namens-Nachweis" eigentlich bei mir aus?


    Bin ja eine geb. Schmidt, der Name "Fr." ist nur der angeheiratete Name durch Mutti's zweiter Ehe.
    In meiner Geb.-Urkunde steht aber Mohr, obwohl meine Eltern DEUTLICH nach meiner Geburt - nämlich fast 6 mon später - geheiratet haben (daher bestehe ich auf Schmidt; aber nicht nur deshalb ;-) ).


    Gibt es dann irgendeine Möglichkeit für mich, nachzuweisen, daß ich zu Schmidt's gehöre?!
    (Bei der väterlichen Linie wäre es ja null problemo durch die "falsche" Geburtsurkunde... *augenverdreh-grins*)


    Danke Euch schonmal!


    LG Annika

  • Hallo Annika!


    Ich bin auch verheiratet und trage den Namen meines Mannes. Ich habe denen Stammbaum zu kommen lassen und dann wars auch Ok.


    Mach erst mal Online-Antrag. Wenn die mehr wissen wollen, dann melden die schon. Du kannst auch direkt bei der Online-Antrag auch die Verandtschaftsbezeichnich erwähnen.


    LG
    Silke